Aarauer Rentnerin (†66)

Trotz Regen und Kälte am Gedenkmarsch: Die Liebe zu ihrer Hildi war stärker

Am Gedenkmarsch in Aarau äusserte der Sohn der getöteten Hildegard Enz-Rivola wieder sein Unverständnis gegenüber der Schuldunfähigkeit des Täters.

Daniel Vizentini
Drucken
Teilen

Es regnete, es war kalt, dennoch fanden sich mehrere Angehörige der vor einem Jahr ermordeten Hildegard Enz-Rivola (†66) am Freitag zum Gedenkmarsch an der Aarauer Aareinsel. Auch ihr Hund Bosky war mit dabei. Mehrere Rosenblätter zierten den Boden, auf dem Steintisch lagen weitere Rosen in verschiedene Farben und viele Kerzen. «Hildi liebte Blumen über alles», sagte ihre gute Freundin Johanna, die den Marsch organisiert hatte und künftig jedes Jahr wiederholen will.

Mit Fackeln in der Hand wanderte die Gruppe zum «Entennest» und zum Eingang des Hauses, wo Hildi wohnte und vor einem Jahr blutüberströmt vorgefunden wurde. Ihr Sohn, Ivor Rivola, äusserte erneut sein Unverständnis, dass der Täter wegen psychischen Problemen als schuldunfähig angesehen wird. «Welcher Mörder hat denn keinen psychischen Schaden?», sagte er. Ihn zu therapieren, das sei reine Geldverschwendung. Das Bezirksgericht Aarau wird sich am 19. Februar mit dem Fall befassen.

Gedenkmarsch für Hildegard Enz-Rivola in Aarau.
10 Bilder
Hildis Sohn Ivor Rivola bei seiner Tochter im Kinderwagen.
Rosen und Kerzen für die getötete Hildi aus Aarau.
Es folgen weitere Bilder des Gedenkmarsches.
(1)

Gedenkmarsch für Hildegard Enz-Rivola in Aarau.

Fabio Baranzini

Zum Thema

30 tödliche Messerstiche – Aargauer Staranwalt Urs Oswald erklärt, wieso das kein Mord ist

Kroate (28) tötete Rentnerin: Keine Mordanklage – Staatsanwaltschaft fordert «kleine Verwahrung»