Einowhnerrat Buchs

Weniger Geld für die Abdankungshalle

Der Kredit von 790 000 Franken für die bauliche und energetische Gebäudeerneuerung der Abdankungshalle auf dem Friedhof Buchs sorgte an der Sitzung des Einwohnerrates am Mittwochabend im Gemeindesaal für einige Wortmeldungen.

marcel siegrist
Drucken
Teilen

Maja Frey-Baumann, Mitglied der Finanz- und Geschäftsprüfungskommission (FGPK), wies auf die nötigen Sanierungsmassnahmen hin. Allerdings lehne die FGPK den gemeinderätlichen Kreditantrag ab. «Der Kosten-, Nutzenfaktor ist zu gering», betonte Maja Frey.

Reduzierter Kredit von 420 000

Die FGPK stellte ihrerseits den Antrag für einen reduzierten Baukredit von 420 000 Franken. Auf die Erneuerung der Fenster und Aussentüren sowie auf den Ersatz der Dachkonstruktion seien zu verzichten.

Gemeinderat Urs Affolter plädierte für die Annahme des Kredits von 790 000 Franken. Mit ein Ziel der Legislaturperiode 2010 bis 2013 sei die Realisierung von energiesparenden Massnahmen.
Kaum umstritten waren im Rat die baulichen Massnahmen. Auf Kritik stiessen vor allem die energetischen Massnahmen. «Die Grünen unterstützen das Projekt, aber die Kosten sind zu hoch. Bei einer sporadischen Nutzung ist das Nutzen-, Kostenverhältnis wichtig», betonte Einwohnerrat Donovan Wyrsch.

Ueli Kohler (fdp) plädierte für die Annahme des Antrags der FGPK: «Wenn wir immer das Wünschbare machen, müssen wir uns nicht wundern, wenn bald eine Steuererhöhung ins Haus steht.» Auch die SVP unterstützte den Antrag der FGPK.

Walter Wyler (evp) stellte den Antrag, der Variante der FGPK zuzustimmen, jedoch anstelle einer neuen Ölheizung eine Pellet-Heizung zu bewilligen. Zudem sollten die Fenster erneuert werden. Er beantragte dafür einen Kredit von 490 000 Franken. Dieser Antrag wurde abgelehnt.

SP stellte Antrag auf Rückweisung

«Wir haben in der SP hin und her diskutiert und finden auch den Antrag der FGPK nicht befriedigend«, erklärte Einwohnerrat Christoph Meyer. Er stellte gar einen Rückweisungsantrag. Der Gemeinderat solle den Antrag überarbeiten und dem Einwohnerrat wieder vorlegen. Eine Rückweisung lehnte der Rat jedoch mit 27 Nein- und 8 Ja-Stimmen ab.
Breite Zustimmung fand schliesslich der Antrag der Finanz- und Geschäftsprüfungskommission, die Abdankungshalle für 420 000 Franken zu sanieren und dabei auf einige energetische Massnahmen zu verzichten.

Wie weiter mit der Schule Buchs?

Die CVP, SVP und FDP wollte vom Gemeinderat wissen, wie es nach der Fusion von Aarau und Rohr mit der Schule Buchs weiter geht. Zurzeit sei der Stadtrat von Aarau daran, die Schulorganisation zu überprüfen, informierte Gemeinderätin Barbara Keusch. «Der Gemeinderat will vermeiden, dass Buchs die Bezirksschule verliert», betonte Keusch. Dies wäre der Fall, wenn Buchs zu einem selbstständigen Schulverband wird. Eine Arbeitsgruppe wird Varianten vorschlagen. Voraussichtlich im April 2011 werden die Grundlagen für die künftige Schulorganisation präsentiert. Dann findet das öffentliche Mitwirkungsverfahren statt. «Die Exekutive entscheidet schliesslich über eine Lösung», so Barbara Keusch.
Schliesslich wurde Christian Moricchi (sp) aus dem Einwohnerrat verabschiedet. Er verlässt das Gremium nach neunjähriger Tätigkeit. Seinen Sitz übernimmt Franziska Lüscher.