Baden

Auf dem Schulareal Burghalde kommt ein 100-Tonnen-Bagger zum Einsatz

Die Tiefbauarbeiten für das neue Sekundarstufenzentrum sind im Endspurt. Das kommunal geschützte Schulhaus Burghalde I wird dann als einziges Gebäude an die ehemalige Gewerbeschule und die Bezirksschule erinnern. Ab Schuljahr 2021/2022 geht das neue Sekundarstufenzentrum in Betrieb.

Carla Stampfli
Drucken
Teilen
Baustelle Sekundarstufezentrum Burghalde
12 Bilder
Auf der Baustelle für das neue Sekundarstufezentrum Burghalde wird heute eines der letzten Gebäudeteile mit einem riesigen Bagger abgerissen.
Der Abbruchvorhang schützt die Nachbargebäude, er wiegt rund 16 Tonnen und wird vom Kranwagen in die Luft gehalten.
Der Abbruchvorhang schützt die Nachbargebäude, er wiegt rund 16 Tonnen und wird vom Kranwagen in die Luft gehalten.
Der 100-Tonnen-Bagger (im Hintergrund) reisst die Turnhalle Stück für Stück ab.
Mit der Turnhalle weicht - mit Ausnahme des geschützten Schulhaus Burghalde I - das letzte Gebäude des Schulareals Burghalde.
Wasser verhindert, dass zu viel Staub aufgewirbelt wird.
Wasser verhindert, dass zu viel Staub aufgewirbelt wird.
Wasser verhindert, dass zu viel Staub aufgewirbelt wird.
Der kleinere Bagger wiegt rund 35 Tonnen.
Baustelle Burghalde: 24. Januar 2019: Auf der Baustelle für das neue Sekundarstufezentrum Burghalde wird heute eines der letzten Gebäudeteile mit einem riesigen Bagger abgerissen.
Impressionen von der Baustelle für das Sekundarstufenzentrum Burghalde.

Baustelle Sekundarstufezentrum Burghalde

Sandra Ardizzone

Kraftvoll, aber gleichzeitig mit grosser Präzision frisst sich die Zange des Baggers durch den Stahlbeton der Turnhalle. Im Sekundentakt fällt an diesem Donnerstag Stück um Stück zu Boden. Bis Ende Woche wird vom Gebäude nichts mehr zu sehen sein. Das Spezielle: Für den Abbruch der Turnhalle kommt einer der grössten Bagger zum Zug, die im Baubereich eingesetzt werden.

«Die Maschine ist rund 100 Tonnen schwer. Sie verfügt nicht nur über eine gewaltige Reisskraft, sondern auch über eine grosse Reichweite», erklärt der örtliche Bauleiter, Laurindo Lietha, auf der Baustelle für das neue Sekundarstufenzentrum Burghalde in Baden. Letztere sei insofern wichtig, da die Turnhalle unmittelbar an die Gebäude beim Lindenplatz grenzt. So kann der Baggerführer ungehindert, und aus möglichst grosser Entfernung, seine Arbeit ausführen. Ein 16 Tonnen schwerer Abbruchvorhang, der von einem Kranwagen mit Stahlträgern in die Luft gehalten wird, schützt die Nachbarsgebäude vor den Abbrucharbeiten.

Mit dem Abbruch der Turnhalle ist der grösste Teil des Tiefbaus abgeschlossen. Das kommunal geschützte Schulhaus Burghalde I wird dann als einziges Gebäude an die ehemalige Gewerbeschule und die Bezirksschule erinnern, die bis zu den Sommerferien 2018 von rund 680 Oberstufenschülern besucht wurde.

Rohbauarbeiten ab Februar

«Ab Februar wird der Baumeister mit seinem rund 50-köpfigen Team die Baustelle in Beschlag nehmen und mit den ersten Rohbauarbeiten beginnen», erklärt Lietha. Die Bauarbeiten werden per Schuljahr 2021/2022 beendet sein. Das «alte» Schulgebäude wird bis zum Bezug der Neubauten saniert.

Für die Erweiterung der «Burghalde» hatte das Badener Stimmvolk im November 2017 den Baukredit von 98,5 Mio. Franken für den Neubau des Sekundarstufenzentrums sowie den Sanierungskredit über 8,1 Mio. Franken klar genehmigt.