Baden

Die Schuhe von Federer, Nadal und Messi stehen in Badener Schaufenster

Staralarm in der Stadt Baden: In der Weiten Gasse sind im Schaufenster eines Schmuckladens die Schuhe der grössten Tennis- und Fussballstars der Welt ausgestellt.

Pirmin Kramer
Drucken
Teilen
Lionel Messi dirigierte das Mittelfeld beim FC Barcelona 2007 mit giftgrünen Adidas
8 Bilder
Leo Messi liess das Wappen seines Heimatlandes Argentinien auf den Schuhen anbringen
In diesen roten Schuhen gewann Cristiano Ronaldo 2008 mit Manchester United die Champions League und die englische Meisterschaft
David Beckham kickte bei Real Madrid mit silbernen Adidas
Roger Federer schaffte es mit diesen Schuhen 2008 an den Australian Open ins Halbfinale
Rafael Nadal bestritt die Sand-Saison 2007 mit dem Nike Air Max Breathe 3
Wahrlich meisterliche Schuhe stehen in Baden
In Baden stehen die Schuhe des französichen Fussballweltmeisters Zinedine Zidane

Lionel Messi dirigierte das Mittelfeld beim FC Barcelona 2007 mit giftgrünen Adidas

Pirmin Kramer

2008 spielte Roger Federer beim Australian Open mit weissen Schuhen, auf denen drei Schweizerkreuze und ein RF-Logo eingestickt waren. Jetzt stehen sie im Schaufenster des Goldschmiede-, Juwelen- und Uhrenladens Efeu Bijoux in der Weiten Gasse. «Eine Kundin hat uns die Schuhe für einen Monat zur Verfügung gestellt», sagt Lehrling Adrian Wietlisbach.

Diese Kundin heisst Priscilla Schmid, sie zog kürzlich mit ihrem Partner Fabio Lagomarsini nach Wettingen. «Wir besitzen weltweit die grösste Originalsammlung von Fussball- und Tennisschuhen», sagt sie. «In den vergangenen Jahren haben wir uns mit www.mrs-boots.com einen Namen gemacht und Kontakte aufgebaut, sonst wäre es unmöglich, an die Unikate heranzukommen.» So haben die Sammler zum Beispiel die Roger-Federer-Foundation kontaktiert und Schuhe des erfolgreichsten Tennisspielers der Geschichte ergattert.

An Nadals Schuhen klebt noch Sand

Warum stehen die Schuhe nun ausgerechnet in einem Schmuckladen? «Ich mag das Efeu Bijoux, hier gibt es speziellen Schmuck», erklärt Schmid. «Dann hatten wir die Idee, dass die Schuhe ganz gut zu den Uhren und den Ringen passen könnten.» Weil derzeit das Tennis-Grand-Slam-Turnier in Paris stattfindet und bald die Fussball-Europameisterschaft beginnt, passe auch der Zeitpunkt.

Auch von Roger Federers grösstem Kontrahenten in den letzten zehn Jahren, dem Spanier Rafael Nadal, kann man in Baden Schuhe angucken. «In den weissen Nike hat er 2010 den Wimbledon-Final gegen Thomas Berdych gewonnen», sagt Schmid.

«Weltweit gibt es nur zwei dieser Paare. Dass wir sie ergattern konnten, ist ein Weltwunder.» Ebenfalls von Rafael Nadal stammen die Schuhe, an denen noch Sand klebt. Er trug sie im Frühjahr 2007. «Stier von Manacor» wird der sechsfache French-Open-Sieger genannt - auf der Ferse des Nike Air hat er darum einen Stier sticken lassen. «Häufig sind die Schuhe der Sportstars Kunstwerke mit vielen Details», sagt Schmid. «Die kann man nicht einfach im Laden kaufen, das sind Unikate.»

«Ein Vermögen wert»

Dem Schmuckladen in Baden bescheren die Ausstellungsobjekte neue Kundschaft. «Seit die Schuhe im Schaufenster ausgestellt sind, bleiben Leute bei uns stehen, die früher einfach vorbeigelaufen sind», sagt Adrian Wietlisbach. Ein etwa sechsjähriger Bub zum Beispiel sagt zur Mama: «Schau Mal, hier stehen grüne Töggelischuhe.»

Gemäss dem Schild, das daneben steht, spielte darin Lionel Messi, der dreifache Weltfussballer des Jahres. «Er trug sie im Jahr 2007, als er mit dem FC Barcelona im spanischen Cup spielte», sagt Schmid. Wie viel die Schuhsammlung kostet, will sie nicht verraten. «Es gab schon Angebote von Leuten, die für manche unserer Schuhe ein Vermögen ausgegeben hätten.»