Baden

Versuch gescheitert: In der Szene-Bar Rossini darf wieder geraucht werden

Weil die Besucherzahlen seit dem Rauchverbot im Juni um 50 Prozent einbrachen, wird das "Rossini" in Baden wieder zur Raucherbar.

Drucken
Teilen
Inhaber Stefan Bütikofer im Mai in der renovierten Rossini-Bar.

Inhaber Stefan Bütikofer im Mai in der renovierten Rossini-Bar.

Alex Spichale

Die Badener Szene-Bar Rossini an der Haselstrasse hat ihr Rauchverbot wieder aufgehoben. Besitzer Stefan Bütikofer hatte die Kneipe Anfang Juni nach einer Renovation rauchfrei wiedereröff­net, um neues Publikum anzusprechen. Das «Rossini» war seit seiner Eröffnung 2003 als Raucherlokal bekannt. Wie die Lokalzeitung «Rundschau» berichtet, scheiterte bereits nach rund vier Monaten der Versuch der rauchfreien Bar. Mittlerweile darf im «Rossini» wieder gequalmt werden.

«Ich habe die Veränderung unterschätzt. Man kann ein etabliertes Raucherlokal nicht nach 17 Jahren innert vier Monaten umpolen. Das braucht zwei, drei Jahre Zeit und Investitionen in die Werbung», gesteht Bütikofer der «Rundschau». Die Coronakrise sei mitverantwortlich gewesen: Die rauchenden Stammgäste blieben ebenso aus wie potenzielle Neukunden, die den Stein ins Rollen gebracht hätten.

Die Umsätze sanken im Vergleich zum Vorjahr auf 50 Prozent. Die Frage sei gewesen: Rauchen oder Konkurs? Weil es nicht zum Überleben reichte, entschied sich der 50-Jährige, der mit der Zigarrenlounge Casa Colonial seit 2011 ein zweites Standbein in Neuenhof hat, das Rauchverbot aufzuheben. Seither würden die Umsätze wieder steigen. (az)