Baden

Von der Hochbrücke sollen zwei Spuren Richtung Autobahn führen

Im Rahmen des Verkehrsmanagements Baden-Wettingen soll die Verkehrssituation auch beim Brückenkopf Ost der Hochbrücke verbessert werden. Von Ennetbaden soll der Durchgangsverkehr Richtung Autobahnauffahrt Neuenhof über zwei Spuren weggeführt werden.

Roman HUber
Drucken
Teilen
Bei der Hochbrücke sollen die Autos von Ennetbaden her kommend (rechts) über zwei Spuren Richtung Autobahn geführt werden. Archiv

Bei der Hochbrücke sollen die Autos von Ennetbaden her kommend (rechts) über zwei Spuren Richtung Autobahn geführt werden. Archiv

AZ

Silberstreifen am Horizont für die Automobilisten: Bevor es mit der einschneidenden Bauerei am Schulhausplatz losgeht, wird der Durchgangsverkehr durchs Zentrum Badens verflüssigt.

Auch die Stausituation beim Autobahnzubringer in Dättwil hat sich verbessert. Der durch eine zweite Spur stadteinwärts erweiterte Stauraum entlang des Dättwiler Weihers wirkt sich insgesamt positiv aus.

Auswertungen sind positiv

Laut Kurt Grauwiler, Leiter Verkehrstechnik beim Departement Bau, Verkehr und Umwelt, zeigen erste Auswertungen, dass der Knoten Mellinger-/Birmenstorferstrasse unter dem Autobahnviadukt nicht mehr überstaut wird. Die Schleusen mussten nicht mehr geöffnet werden, weil sich der Verkehr seit her nicht mehr bis zur Autobahnausfahrt zurückzustauen drohte. Auch weisen die beiden Fahrstreifen von Birmenstorf und Fislisbach her kaum mehr Stau auf als vorher.

Gesamthaft sei die Fahrzeit trotz der Wartezeiten im Stauraum bis zum Schulhausplatz gesamthaft mehr als eine Minute kürzer geworden, sagt der Bericht. Auch auf der Mellingerstrasse ab Badener Tor ist es kaum mehr zu Stausituationen gekommen.

Am meisten profitieren davon laut Grauwiler Postautos und Busse: «Sie können den Fahrplan nun besser einhalten und damit die Anschlüsse am Bahnhof sicherstellen.» Die nächsten Verbesserungen auf dieser Eingangsachse werden dann erst mit den Massnahmen auf der Mellingerstrasse stadteinwärts sowie dem neuen Kreisel Burghalde und dann der Sanierung des Schulhausplatzes möglich.

Auf Doppelspur Richtung Autobahn

Nach der neuen Busspur im Gebiet Geisswies in Wettingen, werden auch die Massnahmen am Brückenkopf Ost der Hochbrücke öffentlich aufgelegt. Grauwiler bestätigt, dass diese fertig ausgearbeitet sind. Von Ennetbaden soll der Durchgangsverkehr Richtung Autobahnauffahrt Baden Ost in Neuenhof über zwei Spuren weggeführt werden. Diese werden auf der verbreiterten Seminarstrasse dann zu einer Spur zusammengeführt.

Auf diese Weise soll sich der Verkehr zu den morgendlichen Spitzenzeiten nicht mehr bis zum Knoten Landvogteischloss zurückstauen, wodurch der Postautoverkehr behindert wird. Der Linksabbieger von Ennetbaden in Richtung Wettingen wird bei hohem Verkehrsaufkommen aufgehoben.

Um den öffentlichen Verkehr zu bevorzugen, rüstet man den Knoten Wettinger-/Schartenstrasse sowie den Kreisel Landvogteischloss mit Steuerungsanlagen sprich Lichtsignalen aus. «So kann der Verkehr in diesem Bereich aufeinander abgestimmt werden», erklärt Grauwiler. Als weitere Steuerungsmassnahme ist auf der Ehrendingerstrasse in Ennetbaden eine elektronische Busspur vorgesehen. So kann bei der Haltestelle Restaurant Schützenhaus der Individualverkehr zugunsten des Postautos gestoppt werden. Dieselbe Massnahme soll später beim Höhtal möglich sein. Die Steuerungselemente werden im Zuge der Sanierung der Kantonsstrasse zusammen mit den Werkleitungen in die Fahrbahn eingelegt. Die Pläne für die Strassensanierung liegen zurzeit auf, diejenigen für die elektronische Busspur werden ebenfalls noch dieses Jahr zur Auflage gelangen.

Vor drei Jahren hatte der Grosse Rat einen Kredit von 26 Mio. Franken für das Verkehrsmanagement Baden-Wettingen gesprochen. Die Massnahmen sollen ergänzend zu den Projekten «Baden Zentrum» mit der Sanierung des Knotens Schulhausplatz den Verkehr verflüssigen.