Flugplatz Birrfeld
Untersuchung durchgeführt: Nach den vielen Landungen löste sich das Spornrad vom Flugzeugrumpf

Das Flugzeug ist leicht beschädigt, Personen wurden keine verletzt. Weil es sich aber um einen schweren Vorfall handelte, hat die Schweizerische Sicherheitsuntersuchungsstelle (Sust) eine Untersuchung durchgeführt.

Michael Hunziker
Drucken
Teilen
Ereignet hat sich der Vorfall mit einem Flugzeug des Typs Piper L-4. Das Bild von 2017 zeigt ein baugleiches Modell beim Flugplatz Luzern-Beromünster.

Ereignet hat sich der Vorfall mit einem Flugzeug des Typs Piper L-4. Das Bild von 2017 zeigt ein baugleiches Modell beim Flugplatz Luzern-Beromünster.

Bild: Pius Amrein

An einem Freitagnachmittag im Januar 2019 haben ein Fluglehrer und ein Pilot für eine Umschulung trainiert und auf dem Flugplatz Birrfeld in Lupfig Landungen durchgeführt. Dies mit einem Flugzeug des Typs Piper L-4. Bei diesem handelt es sich um eine Oldtimer-Maschine mit Baujahr 1944 und über 5'550 Landungen.

Die Dreipunktlandung auf der Graspiste sei ereignislos verlaufen, heisst es im kürzlich erschienen Bericht der Sust. Aber:

«Während der Abbremsphase auf der Landebahn nahm der Fluglehrer ein abnormales Geräusch im hinteren Bereich des Rumpfes und eine starke Einschränkung der seitlichen Manövrierbarkeit wahr.»

Nachdem das Flugzeug auf der Graspiste zum Stillstand gekommen war, stieg die Besatzung aus und stellte fest, dass sich das Spornrad vom Rumpf getrennt hatte. Mit Hilfe von zwei weiteren Personen wurde das Flugzeug in der Folge zum Wartungsbetrieb des Flugplatzes transportiert.

Das Spornrad, führt die Sust aus, ist mittels drei Federblättern, die auch als Stossdämpfer dienen, am Heck des Rumpfes befestigt und über Ketten und Federn mit dem Ruder verbunden. Zuletzt überprüft worden war das Spornrad im Rahmen der 100-Stunden-Kontrolle des Flugzeugs im Juni 2018 beim Stand von 5391 Landungen.

«Der schwere Vorfall wurde durch ein Versagen der Spornrad-Federblätter verursacht, was dazu führte, dass sich das Spornrad vom Rumpf trennte», kommt die Sust zum Schluss. «Die hohe Anzahl von Landungen trug wesentlich zu diesem Vorfall bei.»

Aktuelle Nachrichten