Stadtfest Brugg

Diese Fahnen sorgen für Farbe über den Dächern von Brugg

Neben der katholischen Kirche in Brugg wurden von unzähligen kleinen und grossen Helfern Fahnen bemalt.

Drucken
Teilen
Viele Menschen haben die Fahnen gemeinsam bemalt.

Viele Menschen haben die Fahnen gemeinsam bemalt.

Zwei zehn Meter lange Fahnen wurden am ersten Stadtfest-Wochenende von kleinen und grossen Helferinnen und Helfern bei der katholischen Kirche Brugg bemalt. Zum Trocknen wurden die Fahnen vorübergehend in der Kirche aufgehängt und anschliessend gebügelt, damit die Farbe bei Wind und Wetter hält.

Heute Freitag um 17.17 Uhr werden die Fahnen am Kirchturm der St.-Nikolaus-Kirche ausgeworfen. Und zwar an den Turmseiten Richtung Renggerstrasse und Richtung Bahnhofstrasse. Sie sorgen für das zweite Wochenende auch über den Dächern von Brugg für Farbe und erinnern an das Stadtfest-Motto «Verfärbt». Über viele Schaulustige an diesem Anlass neben der katholischen Kirche St. Nikolaus (auf dem offiziellen Festplan «Station E6») freuen sich die Organisatorinnen Vanessa Furrer und Mirjam Dörfer.

Fahnen werden auch nach dem Fest verwendet

Die Fahnen werden nach dem Stadtfest übrigens auch weiter verwendet werden. So etwa am Bettag am Sonntag, 15. September, um 10 Uhr in der kath. Kirche St. Nikolaus, wo das Stadtfest noch einmal gewürdigt werden soll.

Am ökumenischen Gottesdienst wirken neben dem katholischen Seelsorger Simon Meier, Simon Rohr von der Chrischona-Gemeinde und der reformierte Pfarrer Rolf Zaugg mit. Auch der Brugger Stadtrat Leo Geissmann wird anwesend sein. Begleitet wird der Anlass von der Stadtmusik Brugg. (az)