Schinznach-Dorf

Mit 90 Jahren in einem «Grundstudium»

Die Vereinigung Kulturgrund feierte ihr 90-jähriges Bestehen mit einem Kultur-Feuerwerk.

Edgar Zimmermannn
Drucken
Teilen
Der Schauspieler Jaap Achterberg (links) und der Autor Tim Krohn durften den Applaus entgegennehmen.

Der Schauspieler Jaap Achterberg (links) und der Autor Tim Krohn durften den Applaus entgegennehmen.

Da sass ein 90-jähriger Kauz am Tisch, öffnete eine Schachtel und erwartete einen Torteninhalt. Zum Vorschein aber kamen Akten der Vereinigung Kulturgrund und ein Schreiben des Vorstandes, ob er daraus nicht eine Laudatio zum Jubiläum verfassen und am Fest vortragen könnte. Wäre doch originell: Ein 90-Jähriger gratuliert einer 90-jährigen Institution. Der Senior lehnte zunächst vehement ab, blätterte dann aber doch mit zunehmendem Interesse in den Unterlagen, vertiefte sich, kommentierte sie, Erinnerungen tauchten auf an die «gute alte Zeit».

Dies war der pfiffige Einstieg in das vom Schriftsteller Tim Krohn nach seinem Aktenstudium verfassten Stück «90 – Monolog». Inszeniert wurde es vom Schinznacher Schauspieler Jaap Achterberg auf packende Weise. Man liess sich von ihm auf Streifzüge durch einige «Grund»-Stationen entführen, so zu Vorträgen im Jahr 1947 über «Schallplatten und ihre Geschichte» oder «Enkelerziehung».

Erinnerungen ans eigene Leben

Der Senior schweifte aber auch ab in sein Leben, schwärmte von seiner Jugendzeit. Bei der Eheanbahnung fragte ihn die Freundin, ob er ein geregeltes Einkommen habe. Und er fragte sie, ob sie kochen könne. «Dies genügte damals für eine Eheschliessung.» Immer wieder durfte man schmunzeln über die Ein- und Ausfälle. Der Kauz hielt zwischendurch Zwiesprache mit seinen beiden inzwischen verstorbenen Ehefrauen. Und er grübelte über die Laudatio-Anfrage. Schliesslich: «Ich sage ab, ich sage, ich komme dann zum 100. Geburtstag.» Als Zuschauer freute man sich jetzt schon, wenn der dannzumal ebenfalls 100-jährige Jubilar wieder auf der Bühne erscheinen wird.

Achterberg brachte die Gefühle der «Achterbahnfahrt» des Kauzes mal polternd, mal feinfühlig, immer aber treffend zur Geltung. Er durfte denn auch – ebenso wie der anwesende Autor Tim Krohn – den kräftigen Applaus des Publikums entgegennehmen.

Eröffnet worden war die Vorstellung durch die Kulturgrund-Präsidentin Sandra Wiederkehr. Sie verwies darauf, dass der Verein zum 90. Geburtstag ein eigentliches Kultur-Feuerwerk zündet: «Es ist uns eine Ehre, zu diesem Anlass mit Nachwuchskünstler eine professionelle Kultur zu zeigen.» Nach dem «Senioren-Theaterstück kam die junge Generation zum Zug: Schauspielschüler boten ein ausdrucksstarkes Variété, die junge Aargauer «Pamplona Grup» fesselte mit «Klezmer aus dem wilden Osten», und am Sonntagabend begeisterte das Siggenthaler Jugendorchester unter Leitung von Marc Urech mit einem Sinfoniekonzert.