Mülligen

Nach langer Durststrecke: Er kandidiert für den Gemeinderat

Nach zwei erfolglosen Wahlgängen ist mit Stefan Hänni jetzt doch noch ein Kandidat für den Gemeinderat von Mülligen angemeldet worden. Warum tritt er an?

Michael Hunziker
Drucken
Teilen

zvg

Harzig verlief die Suche nach einem fünften Gemeinderat in Mülligen. Die beiden bisherigen Wahlgänge im letzten Sommer und Herbst blieben ohne Erfolg. Vergangene Woche dann die Überraschung: Zu vernehmen war, dass sich kurz vor Ablauf der Anmeldefrist doch noch ein Kandidat angemeldet hat (die az berichtete). Mittlerweile ist es ganz offiziell: Für die Ersatzwahl am 28. Februar stellt sich Stefan Hänni zur Verfügung. Er ist im Dorf bekannt und verankert.

«Mülligen ist meine Heimat. Hier bin ich aufgewachsen und habe eine sehr schöne Kindheit verbracht. Ich möchte auf diese Art der Gemeinde etwas zurückgeben und für die Bevölkerung eine Ansprechperson sein, die glaubwürdig und authentisch wahrgenommen wird», antwortet Hänni auf der Frage nach seinen Beweggründen.

Dass ein Gemeinderatskandidat gefunden wurde, ist nicht zuletzt dem amtierenden Vizeammann Roland Riedweg von der Orts-SVP zu verdanken. Er war es, der in den vergangenen Monaten auf den potenziellen Kandidaten Hänni zugegangen war. Er habe dies gemacht, sagte der Vizeammann letzte Woche gegenüber der Aargauer Zeitung, weil er überzeugt gewesen sei, dass der 48-jährige Hänni ein geradliniger Typ sei, gut in das Gremium passe und die Werte von Mülligen kenne.

Nach Gesprächen fiel der Entscheid

In den Gesprächen, sagt Hänni, sei er immer wieder darauf hingewiesen worden, dass ein fünfter Gemeinderat gesucht werde. Er habe sich seine Gedanken gemacht, sich mit älteren und ihm vertrauten Mülligern ausgetauscht und schliesslich die Entscheidung getroffen, zu kandidieren. «Ich bin bereit, mich für Mülligen einzusetzen.» Ihn reize es mitzuhelfen, das Dorf vorwärtszubringen. In einem solchen Amt, fügt er an, dürfe man Verantwortung übernehmen, Sachgeschäfte gewissenhaft und seriös bearbeiten.

Er bringe die nötigen Voraussetzungen mit, ist Hänni überzeugt. Er bezeichnet sich als kooperativ, flexibel, kommunikativ und teamfähig. Beruflich ist er tätig als Teamleiter bei der Post. Den Politbetrieb kennt er ebenfalls. Vor einigen Jahren war er Mitglied der Schulpflege.

Er lässt es auf sich zukommen

Bei einer erfolgreichen Wahl: Welches Ressort möchte Hänni am liebsten übernehmen? Die Aufgaben würden ihm von den Ratskollegen übergeben, stellt er fest. «Ich bin offen und lasse es auf mich zukommen.» Aber sicher setze er sich ein für eine angenehme und erfolgreiche Zusammenarbeit im Kollegium. Und wenn es einmal zu einer unangenehmen Situation kommen sollte, sei er bereit, Opfer zu bringen. «Ich freue mich, für Mülligen, für das Gemeindewohl da zu sein. Es liegt mir am Herzen, etwas für meine Heimat zu leisten», fasst Hänni zusammen.

Rückblick: Im Juni 2015 wurde Ulrich Graf in den Gemeinderat und gleich auch als Gemeindeammann gewählt. Er ersetzte in dieser Funktion Patrick Bo, der aus der Gemeinde wegzog. Gemeinderat Roland Riedweg wurde zum neuen Vizeammann gewählt. Er ersetzte Daniel Dubouloz, der aus beruflichen Gründen zurücktrat. Der fünfte Sitz im Gemeinderat blieb vakant.