Brugg-Windisch
Rabatt-Ende: Studenten haben das Gespräch mit dem Neumarkt gesucht

Das Ende des 10-Prozent-Rabatts sorgt für Unmut. Die Vertreter der Fachschaften der Fachhochschule haben das Gespräch mit dem Mieterverband des Neumarkts gesucht. Das Thema ist noch nicht ganz vom Tisch.

Janine Müller
Merken
Drucken
Teilen
Rabatt für Studenten gibt es in diesem Denner im Neumarkt seit Anfang Februar nicht mehr – folgen noch andere Läden?

Rabatt für Studenten gibt es in diesem Denner im Neumarkt seit Anfang Februar nicht mehr – folgen noch andere Läden?

Michael Hunziker

Ende Januar wurde bekannt: Der 10-Prozent-Rabatt in der Migros und im Denner für Studenten der Fachhochschule Nordwestschweiz in Brugg-Windisch hat ein Ende. Die Migros zieht ihr Angebot per 31. August zurück. Denner hat bereits reagiert und gewährt seit dem 1. Februar keinen Rabatt mehr.
Die Begründung seitens der Medienstelle von Denner: «Dieser Studentenrabatt war eine gemeinsame Aktion mit Migros Brugg. Sie wird bei Denner aufgrund mangelnder Nachfrage seitens der Studierenden eingestellt.» Und die Migros-Mediensprecherin meinte: «Der Studentenrabatt wurde ja vor gut zwei Jahren als Willkommensgeste für den Campus eingeführt.»

Es wundert einen nicht, dass die Studenten entsprechend enttäuscht reagiert haben. «Das Thema wurde intern in der Fachschaft Technik besprochen», sagt Benjamin Brennecke, Präsident der Fachschaft Technik und Student. «Die Stimmung bei den Studierenden ist nach der Entscheidung, den Rabatt abzuschaffen, gedrückt.» Dasselbe berichten die Vertreter der Fachschaft Pädagogik und Wirtschaft.
Gemeinsam haben sie sich zusammengerauft, «da die Rabattkarte nicht nur Studierende der Pädagogik, Technik oder Wirtschaft betrifft, sondern alle Studierenden des Campus», wie es Edouard Wanner von der Fachschaft Pädagogik ausdrückt.

So haben die Vertreter der Fachschaften der Fachhochschule das Gespräch mit dem Mieterverband des Neumarkts gesucht. Bei diesem Treffen seien die Standpunkte von beiden Seiten geklärt worden.

Offen, ob es weiter Rabatt gibt

«Die Verantwortlichen sind über die Sicht der Studierenden zur Abschaffung des Rabatts im Bild und können den Unmut nachvollziehen», sagt Benjamin Brennecke. «Andererseits wurde nochmals darauf verwiesen, dass die Rabattaktion von Anfang an zeitlich begrenzt war.» Das Gespräch sei im Allgemeinen sehr positiv verlaufen. «Zwar wurde kein Termin für ein Treffen vereinbart, aber das Thema Studierenden-Rabatt ist damit nicht vollständig vom Tisch», so Brennecke weiter.

Bereits in einem früheren Artikel stellte er eine Idee vor: «Ich stelle mir beispielsweise vor, dass es nur noch Rabatt in den Läden im Campus gibt oder der Rabatt nur am Mittag gilt.» Die Art und Weise, wie ein Rabatt für die Studenten im Neumarkt aussehen könnte, sowie ob es diesen künftig überhaupt noch geben soll, ist offen.
Rolf Krähenbühl, Apotheker und in der Mietervereinigung zuständig für Werbung und Marketing, sagt: «Das Thema Rabattkarte wird auf jeden Fall an der Generalversammlung der Mietervereinigung diskutiert.» Die Frage stelle sich, wie sich die kleineren Geschäfte verhalten sollen, jetzt, nachdem Migros und Denner abgesprungen sind. Krähenbühl betont aber: «Es steht jedem Ladenbesitzer frei, selber Rabattaktionen für Studenten anzubieten.»