Lupfig/Schinznach

Raiffeisenbank Aare-Reuss verzeichnet erfreuliches Wachstum

Das Geschäftsjahr 2016 der Raiffeisenbank Aare-Reuss hat im Zeichen des Aufbruchs gestanden. Die beiden Bauprojekte in Mellingen und Lupfig schritten voran. Konsequent gearbeitet wurde deshalb an der Strategie und der Neuausrichtung.

Drucken
Teilen
Die Raiffeisenbank Aare-Reuss erzielt für 2016 einen Gewinn von 1,2 Millionen Franken. (Symbolbild)

Die Raiffeisenbank Aare-Reuss erzielt für 2016 einen Gewinn von 1,2 Millionen Franken. (Symbolbild)

Trotz eines herausfordernden wirtschaftlichen Umfelds konnte ein guter Jahresgewinn von rund 1,2 Mio. Franken erzielt werden. Im Bereich der Kundengelder (+ 4,7%) und der Ausleihungen (+ 2,8%) wurde ein erfreuliches Wachstum verzeichnet. Sehr zufrieden ist Patrick Weber, Vorsitzender der Bankleitung, mit der Entwicklung des Depotvolumens, das um 8% gesteigert werden konnte.

Erstmals in der Geschichte haben über 1000 Genossenschafterinnen und Genossenschafter die Generalversammlung in der Vianco Arena in Brunegg besucht. Daniel Streit, Leiter Privatkundenberatung, informierte die Mitglieder über die beiden Beratungsbanken in Mellingen und Lupfig, die im Juni 2017 eröffnet werden.

Das Motto in den beiden Banken «Mit Freude beraten» soll sich im neuen Konzept widerspiegeln. Die Kunden sollen noch mehr im Fokus stehen und es wird auf eine umfassende Beratung gesetzt. Neu werden die Beratungszeiten auf 7 bis 19 Uhr (auf Voranmeldung) verlängert. Die Daten der Eröffnungen sind: Samstag, 17. Juni, Geschäftsstelle Lupfig; Samstag, 24. Juni, Geschäftsstelle Mellingen.

Nach dem Nachtessen sorgte das Duo Calva für Unterhaltung. In der Folge konnten sich die Mitglieder am Beratungsbank-Desk über die neuen Banken informieren und am Anlage-Desk erhielten sie Informationen rund ums Thema Anlegen.

In den vier Bankstellen der Raiffeisenbank Aare-Reuss – Mellingen, Lupfig, Schinznach, Wildegg – arbeiten 30 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, 2 davon sind in Ausbildung. Die Bank weist eine Bilanzsumme von rund 740 Mio. Franken aus und zählt 16 000 Personen zu ihren Kundinnen und Kunden. Davon sind 9190 als Genossenschafter Mitbesitzer der Bank. (az)