FC Aarau

Der letzte Platz ist nah – Trainer Sven Christ weiss um die Gefahr

Vor den das Jahr abschliessenden zwei Spielen in der Super League gegen Luzern und Vaduz steht der FC Aarau mit dem Rücken zur Wand. Trainer Christ ist gespannt auf die Reaktion seines Teams.

Ruedi Kuhn
Drucken
Teilen
FC-Aarau-Trainer Sven Christ und Co. brauchen auch Glück.

FC-Aarau-Trainer Sven Christ und Co. brauchen auch Glück.

Keystone

Guter FC Aarau? Schlechter FC Aarau? Guter Trainer? Schlechter Trainer? Hängt der Leistungsausweis der Vorrunde dieser Saison tatsächlich vom Verlauf der Spiele gegen den FC Luzern und in Vaduz ab? Spricht die bisherige Ausbeute von 16 Punkten aus 16 Spielen nicht ausreichend für die Mannschaft und ihren Trainer?

Nein, spricht sie nicht! Setzt es gegen den Tabellenletzten aus der Zentralschweiz und den Aufsteiger aus dem Ländle zwei Niederlagen ab, könnte das im schlechtesten Fall den Sturz ans Tabellenende bedeuten. Das wäre ein hässlicher Fleck auf dem bis anhin schönen Bild.

«Wir sind unter Druck»

Sven Christ kennt das Gefahrenpotenzial der aktuellen Situation. «Wir haben uns gegen den FC Zürich und den FC Basel trotz guter Leistungen nicht belohnt und erstmals in dieser Saison zwei Spiele in Folge verloren», sagt der Trainer des FC Aarau. «Nun sind wir vor eigenem Publikum gegen Luzern unter Druck. Das ist neu. Ich bin gespannt, wie die Mannschaft mit dieser Situation umgehen wird.»

Spektakulär: Joël Mall wehrt im Spiel gegen den FCZ einen Penalty ab.

Bezüglich Taktik und System will Christ nichts ändern. «Wir spielen zu Hause, haben einen Plan und nehmen das Geschehen in die Hände. Und wir müssen fighten und solidarisch auftreten», fügt Christ hinzu.

«Entscheidend ist, dass wir Eigenfehler wie beim 0:1 in Basel vermeiden. Wir dürfen uns nicht zu schade sein, um den Ball in heiklen Situationen in Richtung Buchs zu schiessen.»

Die präsidiale Rechnung

18 Punkte in der Vorrunde, 18 Punkte in der Rückrunde: Das ist das Ziel von Alfred Schmid für die Saison 2014/15. «Mit 36 Punkten steigt man mit Sicherheit nicht ab», sagt der Präsident des FC Aarau. «Mit 16 Zählern aus 16 Spielen sind wir momentan im Soll. Gegen Luzern und Vaduz brauchen wir mindestens noch zwei Unentschieden. Besser wäre natürlich ein Sieg.»

Gegen den FC Luzern erwartet Schmid ein spannendes Spiel. ÍWir müssen von Beginn an konzentriert sein, kämpfen und Geduld haben», erklärt Schmid. «In der Defensive bewies die Mannschaft fast immer Stabilität. Entscheidend ist, dass sie in der Offensive mit mehr Durchschlagskraft agiert und effizienter auftritt. Die Chancenverwertung war zuletzt ungenügend. Das muss sich ändern.» (ruku)

Kein Knipser im Team

Für den FC Aarau kommt es gegen Luzern und Vaduz zu Reifeprüfungen. Einerseits ist defensive Stabilität gefordert, anderseits Effizienz im Abschluss. Ein Blick auf die Torschützenliste der 16 Spiele offenbart die ganz grosse Schwäche des FC Aarau: Die 16 Treffer verteilen sich auf zehn Spieler.

Die Torschützenliste wird von Luca Radice, Stephan Andrist, Juan Pablo Garat, Igor Nganga, Dante Senger und Sandro Wieser angeführt. Sie trafen je zweimal ins Schwarze. Drei Tore sind bis jetzt keinem Aargauer gelungen.

In der Offensive wurde mehr Masse als Klasse verpflichtet. Es fehlt ein Knipser. Die Stürmer Dusan Djuric, Daniel Gygax, Frank Feltscher und Ognjen Mudrinski liessen ihr Können selten aufblitzen. Und der grosse Hoffnungsträger Edgars Gauracs wird dem Team nach seinem Kreuzbandriss erst in der Rückrunde wieder zur Verfügung stehen.

Ein Drahtseilakt

Eines schleckt keine Geiss weg: Die Ausgangslage vor den zwei verbleibenden Spiele bis zur Winterpause ist brisant. Sehr brisant sogar. Mit dem Gewinn von vier Punkten kämen die Aarauer auf 20 Zähler und könnten mit ziemlich breiter Brust in die Winterpause gehen.

Zwei Unentschieden sind das Minimalziel. Nach zwei Niederlagen müsste man von einer mässigen Vorrunde sprechen. Und sollte der FC Luzern in seinen Partien gegen den FC Aarau, die Young Boys und den FC Basel endlich auf Touren kommen, käme es aus Aarauer Sicht wohl zum Horrorszenario – zum Absturz ans Tabellenende nämlich.