Wohlen

Als Auftakt zum Fasnachts-Wochenende: «Schlecklich» schöner Kinderumzug

Als Prolog zum grossen Fasnachts-Wochenendezogen am gestrigen Schmutzigen Donnerstag Schülerinnen und Schüler jeden Alters durchs Dorf. Und sorgten für wunderbare Stimmung auf und neben den Strassen.

Ruedi Burkart (Text und Fotos)
Drucken
Teilen
«Schlecklich» schön, so ein Fasnachtsumzug

«Schlecklich» schön, so ein Fasnachtsumzug

Ruedi Burkart

Gerade rechtzeitig zum Start des Umzugs zeigte sich die Sonne. Und diese himmlische Unterstützung hatten sich die zahlreichen Kindergarten- und Schulklassen gestern redlich verdient. So wurde aus dem farbigen Kinderumzug auf der für den Durchgangsverkehr gesperrten Zentralstrasse ein regelrechtes Farbspektakel mit mancherlei Schattierung. Die erfreulich vielen Schaulustigen am Strassenrand hatten ihre helle Freude an den Darbietungen der Mädchen und Jungs. Und spendeten den gelungenen Nummern immer wieder spontan Beifall.

Buntes Treiben an der Kinderfasnacht in Wohlen.
11 Bilder
Rechtzeitig zum Umzug lässt sich die Sonne blicken.
Der Durchgangsverkehr wurde für die Dauer des Umzugs gesperrt.
«Wohle, euse Circus» lautete das diesjährige Motto.
Der akute Schulraummangel wurde auch zum Thema.
Nach dem Umzug gab es Wienerli und Brot für die Kinder.
Die älteren Schüler und Schülerinnen gingen nach dem Umzug an den Oberstufenball in die Zanzibar.
Das närrische Treiben in Wohlen.
Viele bunte Farben am Kinderumzug.
Liebevoll gestaltete Verkleidungen.
«Schlecklich» schön so ein Fasnachtsumzug.

Buntes Treiben an der Kinderfasnacht in Wohlen.

Ruedi Burkart

Zur Schule in den Estrich?

«Wohle, euse Circus» lautet das Motto der diesjährigen Fasnacht. Viel Zirkus wurde denn auch bereits gestern veranstaltet. Da verblüffte beispielsweise Primarlehrer Christoph Bürgi als versierter Jongleur im «Circus Halde». Da war aber auch Sonja Rickenbacher, die mit ihrer als Fliegenpilze verkleideten Kindergartenschar für lachende Gesichter unter den gut gelaunten Schaulustigen sorgte. Auch ein beliebtes Thema war der akute Schulraum-Mangel. Eine Klasse aus dem Haldenschulhaus verteilte Flyer mit der Bitte, man möge sich doch sofort melden, wenn man zu Hause einen Estrich zu vermieten hätte.

Nach dem Umzug durften sich die Kinder mit von der Kammergesellschaft offerierten Wienerli und Brot stärken, ehe sie gleich weiterfeierten. Die Kleinen dislozierten mit Mami an der Hand ins Casino und mischten den Kinderball auf. Die älteren Schülerinnen und Schüler durften an den erstmals durchgeführten Oberstufenball in die Zanzibar.

Kurz und gut: Nach der rauschenden Schülerfasnacht ist die närrische Zeit definitiv im Dorf angekommen. Der Höhepunkt folgt übermorgen Sonntag mit dem grossen Fasnachtsumzug. Man darf sich auf noch viel mehr Zirkus in Wohlen freuen.