Aristau
Eklat im Gemeinderat: Der abgewählte Ammann gibt auch seinen Sitz im Gemeinderat ab

René Meier ist seit 2015 Gemeindeammann von Aristau. An den Wahlen vom 26. September wurde er aber nicht nur von Vizeammann Erwin Gerber herausgefordert, sondern auch von ihm aus seinem Amt verdrängt. Als Gemeinderat wäre er hingegen wiedergewählt worden. Doch dieses Amt gibt er nun ebenfalls ab.

Andrea Weibel
Drucken
Teilen

Der bisherige Aristauer Ammann René Meier (links) wurde vom bisherigen Vizeammann Erwin Gerber aus seinem Amt verdrängt. Jetzt tritt Meier ganz aus dem Gemeinderat zurück.

Das gibt es selten: In Aristau forderte der bisherige Vizeammann den amtierenden Ammann bei den Gesamterneuerungswahlen heraus – und gewann. Doch es war eine sehr knappe Entscheidung an jenem 26. September. Mit einem Vorsprung von nur 64 Stimmen überflügelte der bisherige Vizeammann Erwin Gerber den bisherigen Ammann René Meier. Genauer: Gerber erreichte 249 Stimmen, Meier 185, das absolute Mehr lag bei 223.

René Meier verpasste den Ammann-Titel zwar knapp, als Gemeinderat wurde er allerdings wiedergewählt. Das absolute Mehr von 188 erreichte er mit seinen 281 Stimmen deutlich. Er verzeichnete damit allerdings das niedrigste Wahlergebnis der insgesamt fünf Kandidierenden. Selbst der 22-jährige Fabian Trüb (SVP) erhielt mit seinen 305 Stimmen mehr als der amtierende Ammann.

Ammann zieht Konsequenzen und geht

Dabei ist René Meier seit 2006 Mitglied des Gemeinderates, war ab 2012 Vizeammann und übernahm am 1. Januar 2015 das Amt des Gemeindeammanns. Nun zieht der 64-Jährige die Konsequenzen. Laut den «News aus Aristau», die die Gemeindekanzlei verschickt, hat er bei der Gemeindeabteilung des Kantons seine Demission als Mitglied des Gemeinderats für die Amtsperiode 2022/2025 eingereicht. Dem Gesuch wurde stattgegeben.

«Gemeindeammann René Meier wird bereits an dieser Stelle für seine langjährige, hingebungsvolle und pflichtbewusste Arbeit sowie das Engagement zum Wohle der Gemeinde Aristau bestens gedankt», heisst es weiter in den «News». Er selbst hat bisher keine Stellung zum Rücktritt genommen.

Die Urnenersatzwahl für seinen Sitz im Gemeinderat wurde auf den 13. Februar 2022 angesetzt. Wahlvorschläge müssen von zehn Aristauer Stimmberechtigten unterzeichnet sein und bis am 31. Dezember bei der Gemeindekanzlei eingereicht werden. Ein allfälliger zweiter Wahlgang würde am 15. Mai 2022 stattfinden.

Aktuelle Nachrichten