Bremgarten
Tagesstätte der St.-Josef-Stiftung nimmt nach Umzug ihr Provisorium in Betrieb

Die Tagesstätte der St.-Josef-Stiftung hat ihr Provisorium an der Bremgarter Isenlaufstrasse 1 bezogen. Nach dem aufwendigen Umzug werde seit einigen Tagen wieder gefertigt und produziert, wie die Stiftung mitteilt.

Merken
Drucken
Teilen
Das Team der Tagesstätte der St.-Josef-Stiftung freut sich über das Provisorium.

Das Team der Tagesstätte der St.-Josef-Stiftung freut sich über das Provisorium.

zvg

((az) «Nach einer langen Planungsphase waren die letzten Wochen bestimmt von Schränke ausräumen, Schachteln packen, Schachteln wieder auspacken und Schränke wieder einräumen», erzählt Rafael Wüst, Leiter der Bremgarter Tagesstätte. Das Mobiliar, wie Werkbänke, Tische und Stühle sowie das gesamte Verarbeitungsmaterial (Farben, Stoffe, Filz etc.) ist nun gezügelt und am neuen Ort eingeräumt.

Auch das gesamte Materiallager hat im Keller in Schachteln säuberlich angeschrieben einen neuen Platz gefunden. «Die Klientinnen und Klienten freuen sich auf die neue Arbeitsumgebung», schreibt die St. Josef-Stiftung. Mit der Liegenschaft an der Isenlaufstrasse habe sie eine ideale und physisch nahe Lösung zum Stiftungsgelände gefunden.

Die Klienten der Tagesstätte der St. Josef-Stiftung in Bremgarten haben ihre Arbeit wieder aufgenommen.

Die Klienten der Tagesstätte der St. Josef-Stiftung in Bremgarten haben ihre Arbeit wieder aufgenommen.

zvg

Bis anhin befand sich die Tagesstätte im Gebäude des Zentralbaus. Für die Umbauphase des Zentralgebäudes musste frühzeitig eine Alternative gefunden werden. Das Gebäude an der Isenlaufstrasse sei geräumig und konnte mit diversen baulichen Anpassungen rollstuhlgängig gemacht werden.

In der Tagesstätte der St. Josef-Stiftung stellen die Klientinnen und Klienten unter Anleitung des Fachpersonals einzigartige Produkte her. Sämtliche Artikel werden dabei in Handarbeit gefertigt und sind deshalb Einzelstücke. Die Tagesstätte stellt auch ein wichtiger Ort der Begegnung dar.