Website
Die zweitkleinste Gemeinde zeigt sich im Internet ganz gross

Hätte Kallern ein Tourismusbüro, wäre Gemeindeschreiberin Cécile Banz garantiert die Tourismusdirektorin. Oder müsste es sein. Sie hat die neue Website der Gemeinde mit Inhalt gefüllt.

Eddy Schambron
Drucken
Teilen
Gemeindeschreiberin Cécile Banz freut sich über das positive Echo, das die seit Montag neu aufgeschaltete Website der Gemeinde Kallern erhält.

Gemeindeschreiberin Cécile Banz freut sich über das positive Echo, das die seit Montag neu aufgeschaltete Website der Gemeinde Kallern erhält.

Eddy Schambron

Jetzt ist der Internetauftritt der zweitkleinsten Freiämter Gemeinde so, dass ganz viele andere Gemeinden daran Mass nehmen können: Jung, frisch, fröhlich und mit einer Menge an Informationen, die dazu noch ganz einfach, übersichtlich und in logischen Schritten abrufbar sind.

«Die neue Homepage der Gemeinde sollte sich deutlich von der Vorgängerin unterscheiden», erklärt Banz, «das ist uns gelungen.» Sandra Meyer von der Hürlimann Informatik AG in Zufikon realisierte das Gerüst nach den Vorstellungen von Banz, die Gemeindeschreiberin sorgte für die Informationen und viele gelungene Fotos. Jetzt informiert die Website nicht nur umfassend, sondern macht sozusagen Lust auf Kallern. Die Kreativität von Cécile Banz – sie ist in ihrer Freizeit auch Kunstmalerin – und ihre Freude an Gestaltung haben sich im Internetauftritt der Gemeinde niedergeschlagen.

Die Gemeinde lebt

Bevor es ans Werk ging, hat die Gemeinde nicht nur Offerten verschiedener IT-Anbieter eingeholt. «Selbstverständlich habe ich auch andere Websites konsultiert und dabei vor allem herausgefunden, was wir nicht haben wollten», sagt Banz mit einem Lachen. Jetzt heissen die ersten zwei Sätze nach einem herzlichen Willkomm: «Kallern hat einige Besonderheiten. Wir sind eine der kleinsten Gemeinden im Kanton Aargau und sind stolz darauf!» Klar war von Anfang an, dass neben dem optisch schönen Auftritt der Hauptzweck eines Internetauftritts, die Information, erfüllt sein musste.

Jetzt erfährt man die wichtigsten Informationen auf der Startseite auf einen Blick. Geht man tiefer, erhält man beispielsweise unter «Porträt» nicht nur viele Eckdaten der Gemeinde, sondern kann den Ortsplan oder den Bauzonenplan herunterladen. Fotogalerien von verschiedenen Anlässen im Dorf zeigen, dass die Gemeinde tatsächlich lebt. Unter der Rubrik «Politik» werden nicht nur Fakten und Kontaktdaten vermittelt, hier sagt Frau Gemeindeammann Claudia Hoffmann-Burkart «Grüezi bi Eus in Challere!» und wendet sich mit ein paar persönlichen Worten direkt an die Leserinnen und Leser.

Unter «Bildung» gibt es Stundenpläne und Formulare zum Herunterladen und wieder Bilder zu verschiedenen Schulanlässen. Schon fast überflüssig zu erwähnen ist, dass es eine komplette Vereins- und Firmenliste mit allen Namen, Kontaktdaten und möglichen Verlinkungen gibt, die auch tadellos funktionieren. «Es ist einfach, die Website stets aktuell zu halten und zu ergänzen», freut sich Banz. Die neue Kurzhaarfrisur übrigens, fast zeitgleich mit dem neuen Internetauftritt realisiert, hat nichts oder höchstens indirekt einen Zusammenhang damit: Wenn Cécile Banz etwas macht, macht sie es richtig oder gar nicht. Deshalb fielen kürzlich knapp 50 Zentimeter Haare der Schere zum Opfer. «Es war einfach Zeit für etwas Neues.» Wie bei der Website.

Aktuelle Nachrichten