Wohlen

Dieses Mal war der Engel Elias zu Gast in der örtlichen Bibliothek

Marianne Gähwiler erzählt jeden Monat Geschichten – diesmal wählte sie eine aus, welche zur Adventszeit passt.

Nora Güdemann
Drucken
Teilen
Marianne Gähwiler bezieht die Kinder in die Geschichte mit ein.

Marianne Gähwiler bezieht die Kinder in die Geschichte mit ein.

nora Güdemann

«Engel Elias wohnt oben im Himmel und backt schon seit 112 Jahren Weihnachtsguetzli. Das wird ihm aber zu langweilig. Also fragt er Petrus, den Boss des Himmels, ob er nicht in die Wunschzettelabteilung wechseln könnte.»

So fängt die Geschichte an, die Marianne Gähwiler, in einem grossen Ohrensessel sitzend, erzählt. In der Bibliothek in Wohlen blicken ihr Dutzende Kinderaugen gebannt entgegen: Wie wird es weitergehen? Kann der Engel seinen Chef überzeugen?

Am Montagabend fand die letzte Erzählstunde dieses Jahres statt: speziell ausgerichtet auf den Samichlaus und Weihnachten. Die Kinder lauschten der pensionierten Lehrerin, sagten Versli auf, und der Kinderchor Stimmglöcklein sang «Jingle Bells».

Berührend für die Grossen

Bereits seit zehn Jahren erzählt Gähwiler jeden ersten Montag im Monat Geschichten in der Bibliothek: «Mich faszinieren Bilderbücher mit herzigen Geschichten darin. Ich habe daheim ein ganzes Regal davon stehen.»

Auch das Buch, aus dem sie jetzt von den Abenteuern des Engels Elias erzählt, ist illustriert: «Die Bilder darin sind wirkliche Kunstwerke. So schön, dass man das Buch einem Kind eigentlich gar nicht in die Hand geben will», sagt sie schmunzelnd.

Sie hatte schon immer eine Vorliebe fürs Vorlesen und für Kinderbücher, manchmal erzählt sie sogar ihrem Hund Geschichten. «Erzählen ist auch schön, wenn niemand zuhört.» Gähwiler berichtet von ihrer Zeit als Lehrerin: «Neulich kam ein ehemaliger Schüler zu mir und sagte, dass ihm meine Geschichten am besten in Erinnerung geblieben seien. In der Samstagsstunde habe ich nämlich immer etwas erzählt oder vorgelesen.»

Die Reaktionen der Kinder und Erwachsenen seien besonders spannend zu beobachten: «Die Kleinen kennen und hören viele Geschichten, sei es in der Schule oder im Kindergarten.

Die Grossen hingegen haben wahrscheinlich schon seit Jahren keine mehr gehört. Für sie ist es etwas Berührendes, eine Erinnerung an die Kindheit. Ausserdem verstehen sie eher den Hintergrund, also die Moral der Geschichte.»

«Habt ihr vom Teig genascht?»

Man merkt, dass Marianne Gähwiler viel Erfahrung im Erzählen hat. Immer wieder bezieht sie die Kinder in die Geschichte mit ein: «Ist bei euch der Samichlaus schon vorbeigekommen? Habt ihr, wie der Engel Elias, auch mal vom Guetzliteig genascht?»

Die letzte Geschichte endet damit, dass der Schmutzli dem Samichlaus hilft, Geschenke in die Bibliothek zu bringen. Anscheinend waren die zwei erfolgreich, denn zum Schluss gibts für jedes Kind einen Grittibänzen.