Bremgarten

Freibad nach Chlorgas-Alarm evakuiert ++ 6 Personen ärztlich behandelt ++ Chemiewehr im Einsatz

In Bremgarten musste am Dienstag, nach dem Mittag, die Badi vorsorglich evakuiert werden. Der Grund: In der Wasseraufbereitungs-Anlage trat Chlorgas aus.

Toni Widmer
Drucken
Teilen
In Bremgarten musste am Dienstag, kurz vor 15 Uhr, die Badi vorsorglich evakuiert werden.
10 Bilder
Dennoch mussten sich der Badmeister und sein Stellvertreter in medizinische Behandlung begeben.
Feuerwehr und Sanität sind vor Ort.
Badi Bremgarten
Ebenso die Polizei.
Weil Badmeister und Stellvertreter den Technikraum betreteten haben, im dem die Chlorgaspanne passiert ist, wird abgeklärt, ob sie allenfalls gefährliche Substanzen eingeatmet haben.
Ein Kantonaler Einsatzleiter betreut die Badi-Gäste.
Von den Badigästen ist laut zuverlässigen Information aus Bremgarten niemand in Mitleidenschaft gezogen worden.

In Bremgarten musste am Dienstag, kurz vor 15 Uhr, die Badi vorsorglich evakuiert werden.

Leserreporter

Die Schwimmer mussten raus aus den Becken, die Sonnenanbeter weg von der Liegewiese, die Gäste das Restaurant verlassen: In der Badi Bremgarten ist am Dienstag, kurz nach Mittag, der Alptraum eines jeden Badmeisters passiert. Der Ernstfall: Chlorgas ist ausgetreten.

Wegen eines Defekts im Technikraum hat die Feuerwehr eine Evakuation angeordnet. Gemäss ersten Informationen handelt es sich um eine Panne in der Chlorgasanlage, die für die Desinfektion des Wasser zuständig ist.

Wie viel Chlorgas ausgetreten ist, ist aktuell nicht klar. Der Badmeister und sein Stellvertreter mussten zur medizinischen Behandlung ins Spital verbracht werden. Sie hatten den Technikraum betreten, im dem die Chlorgaspanne passiert ist. Nach Angaben von Stadtammann Raymond Tellenbach allerdings mit Gasmaske.

Zusammen mit vier Badegästen befinden sich laut Barbara Breitschmid von der Kantonspolizei sechs Personen in ärztlicher Behandlung. Wie es ihnen geht, ist nicht bekannt.

Die Badigäste wurden zunächst auf den nahen Sportplatz der Schulanlage Isenlauf verwiesen. Dort warteten sie darauf, zurück ins Freibad zu dürfen. Viele hatten ihre Habseligkeiten noch auf dem Gelände der Anlage liegen oder in den Garderoben.

Auch zum Veloständer und zum Autoparkplatz direkt vor der Badi war der Zutritt verwehrt. Die Velo- und Autobesitzer müssen zu Fuss nach Hause gehen oder in sicherem Abstand zur Badi warten, wie sich die Lage entwickelt.

Die Feuerwehr musste für weitere Abklärungen Chemie-Spezialisten beiziehen. Erst wurde als erstes geprüft, ob die Badi am Dienstag noch einmal geöffnet werden könne und wenn ja zu welchem Zeitpunkt.

Badi bleibt geschlossen

Am späteren Nachmittag wurde dann klar, dass die Bremgarter Badi am Dienstag geschlossen bleiben musste. Stadtammann Raymond Tellenbach erklärte vor Ort, er hoffe, dass die Panne so rasch behoben werden könne, dass man am Mittwochmorgen wieder öffnen könne: "Es ist eine Katastrophe für Bremgarten."

AZ-Leserreporter Schicken Sie uns per WhatsApp Videos, Bilder oder Hinweise an 079 858 34 12. Für jedes Video, das online geht, gibt es 50 Franken.

AZ-Leserreporter Schicken Sie uns per WhatsApp Videos, Bilder oder Hinweise an 079 858 34 12. Für jedes Video, das online geht, gibt es 50 Franken.

Keystone/Montage_AZ

Gegen 16 Uhr fuhr die Chemiewehr der ES Dottikon mit mehreren Fahrzeugen und Blaulicht vor. Nähere Informationen dazu gab es vorerst nicht. Die Chemiespezialisten mussten die Technik-Räume auf Chlorgas untersuchen und abklären, ob noch Gefahr besteht.

Das Badi-Areal blieb weiträumig abgesperrt. Viele Badegäste gingen mit der Zeit nach Hause.

Warum braucht es Chlorgas?

Chlor wird in öffentlichen Bädern als Desinfektionsmittel benutzt. Es wird in Gasform gelagert und in die Wasseraufbereitungs-Anlage eingespiesen. Die Lagerung geschieht in luftdicht abgeschlossenen Räumen. Wer den Raum betritt trägt eine Gasmaske.

Aus gutem Grund: Chlorgas ist giftig und gefährlich. Dies, weil der Stoff mit dem Wasser von Schleimwegen und Lungen reagiert und Säure bildet.

Wegen der Gefährlichkeit stellen immer mehr Freibäder in der Schweiz auf Chlorgranulat um. Das Chlor ist bei dieser Variante in Kalk gebunden.