Fussball
Mehr Krampf als Kür auf dem «Rüebliacker»: Wohlen muss sich mit einem Unentschieden begnügen

Der FC Wohlen erarbeitet sich auf einem schwierigen Geläuf einen hart erkämpften Punkt in Münsingen und bleibt damit vor Bassecourt an der Tabellenspitze. Aber: Der Leader verliert gleich drei Spieler verletzungsbedingt.

Benjamin Netz
Drucken
Teilen
Beide Mannschaften bekundeten Mühe, auf dem schwierig zu bespielenden Terrain Torchancen zu erarbeiten.

Beide Mannschaften bekundeten Mühe, auf dem schwierig zu bespielenden Terrain Torchancen zu erarbeiten.

Benjamin Netz

Der FC Wohlen kehrt mit einem Punkt vom Auswärtsspiel beim FC Münsingen nach Hause zurück. Auf dem «Rüebliacker» in Münsingen entwickelte sich am Sonntagnachmittag von Beginn an eine zerfahrene, von Zweikämpfen geprägte Partie. Chancen waren Mangelware und beide Mannschaften hatten sichtlich Probleme, sich auf dem holprigen Geläuf zurechtzufinden.

Wohlen probierte dennoch das bekannte Kombinationsspiel über die Aussenpositionen zu etablieren. Mit Erfolg: In der 15. Minute chippte Innenverteidiger Nicolas Künzli die Kugel in den Strafraum. Dort stand Luigj Milicaj bereit und legte den Ball auf den frei stehenden Luiyi Lugo ab, der keine Probleme hatte, FCM-Goalie Timon Hunziker zu überwinden.

Die Gastgeber aus Münsingen indes versuchten mit langen Bällen auf die grossgewachsene Sturmspitze Patric Gasser zu operieren. Nur rund 15 Minuten nach dem Führungstreffer der Wohler war auch diese Variante von Erfolg gekrönt. Ein langer Ball der Münsinger landete auf dem Kopf von Gasser, der auf den eingerückten Fabian Gerber ablegte. Dieser hatte ebenso wenig Mühe zu finalisieren, wie zuvor sein Wohler Pendant Lugo.

Kein fussballerischer Leckerbissen

Auch danach lieferten die beiden Teams den rund 300 Zuschauerinnen und Zuschauern nicht gerade einen fussballerischen Leckerbissen. Natürlich auch bedingt durch das kaum bespielbare Geläuf.

Nach dem Pausentee übernahmen die Gäste aus dem Freiamt mit fortlaufender Spieldauer immer mehr das Spieldiktat. Die Zweikämpfe wurden härter und das Schiedsrichtergespann musste immer häufiger ins Spielgeschehen eingreifen, sodass sich kein richtiger Spielfluss entwickeln konnte.

Gleich drei verletzungsbedingte Wechsel

Leidtragende der ruppigen Spielart waren gleich drei Akteure des FCW. Valdimiro Cuinjinca, Vilson Doda und Luigj Milicaj mussten alle verletzungsbedingt frühzeitig unter die Dusche.

Wohlen drängte auf den Siegtreffer, alle Angriffsbemühungen wurden jedoch immer wieder durch die zweikampfstarken Gastgeber aus Bern im Keim erstickt. Erwähnenswerte Torchancen waren nun absolute Mangelware. Auch in der rund zehnminütigen Nachspielzeit ereignete sich nichts mehr, sodass sich beide Mannschaften mit dem Unentschieden zufriedengeben mussten.

Trotz des Punktverlustes behauptet Wohlen die Tabellenführung, einen Punkt vor dem FC Bassecourt. Münsingen belegt den elften Tabellenrang. Weiter geht es für den FC Wohlen am kommenden Samstag, den 27. November, um 16 Uhr bei Zug 94. Münsingen trifft am selben Tag um 17 Uhr auf die Zweitvertretung des Grasshopper Club Zürich.

Münsingen – Wohlen 1:1 (1:1)

Sandreutenen. – 300 Zuschauer. Tore: 15. Lugo, 29. Gerber. Münsingen: Hunziker; Rothen, Sablatnig, Moser, Reinhard; Selmani (90. Rebronja), Murina (90. Zaugg), Hubacher (90. Vernocchi); Gerber, Lavorato, Gasser. Wohlen: Jacot; Golaj, Künzli, Waser, Calbucci; Pnishi, Cuinjinca (32. Doda) (65. Chabin), Bozic; Milicaj (77. Seferi), Giampa, Lugo. Bemerkungen: Münsingen ohne Karrer, Collard, Mustafi, Erzinger (alle abwesend). Wohlen ohne: Schiavano, Minkwitz, Bonorand, Pfister, Richner (alle verletzt), Joos (abwesend). – Verwarnungen: 45. Selmani, 89. Moser, 90. Giampa.

Aktuelle Nachrichten