Gemeinderatswahlen
In Oberrüti kämpfen drei Kandidaten um den letzten Sitz, auch in Wohlen und Widen gibt’s Kampfwahlen: Die AZ zeigt, wer im zweiten Wahlgang alles kandidiert

Am 28. November steht in acht Freiämter Gemeinden ein zweiter Wahlgang an. Dann gilt es, die letzten Sitze in den Gemeinderäten zu besetzen und die teilweise noch offenen Posten der Gemeindeammänner und -vizeammänner zu verteilen.

Melanie Burgener
Drucken
Teilen
Die AZ zeigt, welche Freiämterinnen und Freiämter beim zweiten Wahlgang für die freien Gemeinderatssitze kandidieren.

Die AZ zeigt, welche Freiämterinnen und Freiämter beim zweiten Wahlgang für die freien Gemeinderatssitze kandidieren.

Fotomontage AZ

Die Emotionen sind abgeflacht und die Freiämterinnen und Freiämter können wieder aufatmen. Vor gut anderthalb Wochen hat ein Grossteil der Gemeinden alle Mitglieder ihrer Exekutive für die kommenden vier Jahre bestimmen können. Doch für Abtwil, Bettwil, Bünzen, Geltwil, Oberrüti, Sarmenstorf, Widen und Wohlen heisst es nun: weiterhoffen. Sie konnten im ersten Wahlgang nicht alle Sitze besetzen und Ämter verteilen und müssen am 28. November in eine zweite Runde.

Am 6. Oktober um 12 Uhr ist die offizielle Nachmeldefrist für eine Kandidatur im zweiten Wahlgang abgelaufen und nun ist fast überall klar, wer in den Bezirken Bremgarten und Muri kandidieren wird.

Einer von zwei FDP-Kandidaten zieht sich zurück

Eine spannende Ausgangslage bietet Widen. Gleich drei Kandidierende buhlen um den einen freien Sitz im Gemeinderat. Barbara Moser (parteilos), Christian Moser (parteilos) und Urs Humbel (FDP) sind alle bereits beim ersten Wahlgang neu angetreten, jedoch hat niemand von ihnen das absolute Mehr von 548 Stimmen erreicht. Das galt auch für den Kandidaten Andreas Thut (FDP), dieser verzichtet aber auf den zweiten Wahlgang.

Roland Vogt möchte auch im zweiten Wahlgang sein Amt als Vizeammann Wohlens verteidigen.

Roland Vogt möchte auch im zweiten Wahlgang sein Amt als Vizeammann Wohlens verteidigen.

zvg

Eine erneute Kampfwahl gibt es ebenfalls in Wohlen. Dort hat keiner der beiden Kandidaten die Wahl zum Vizeammann geschafft. Der bisherige Gemeinderat Thomas Burkard (Grüne) hat bereits im Verlaufe der Woche bekanntgegeben, dass er erneut antreten werde. Nun hat die Gemeinde kommuniziert, dass auch der bisherige Gemeinderat und Vizeammann Roland Vogt (SVP) sein Amt verteidigen möchte.

Thomas Burkard will der neue Vizeammann von Wohlen werden.

Thomas Burkard will der neue Vizeammann von Wohlen werden.

zvg

Bettwil befindet sich nach Ablauf der Nachmeldefrist in der glücklichen Lage, einen Kandidaten für den freien Sitz gefunden zu haben. Michel Greber hat sich dazu entschieden, beim zweiten Wahlgang zu kandidieren. Wenn sich während der Nachmeldefrist bis am 19. Oktober keine weiteren Kandidierenden melden, wird Greber in stiller Wahl gewählt.

Noch immer kein Gemeindeammann für Bünzen

Dasselbe gilt für das Amt des Vizeammanns in Sarmenstorf. Marc Taeschler (SVP) schaffte den Sprung ins Gemeindehaus am 26. September nicht und fällt als Kandidat weg. Nun stellt sich der bisherige Matthias Fricker (Die Mitte) neu als Vizeammann zur Verfügung. Auch er wird still gewählt, sofern sich bis am 12. Oktober niemand anderes meldet.

Für eine Überraschung sorgte in den vergangenen Wochen die Gemeinde Bünzen. Lange war Stefan Kuhn der einzige Kandidierende, dann meldeten sich kurzfristig fünf weitere zur Wahl an. Drei von ihnen wurden gewählt, für Sybille Wyss-Stöckli und Hans Vogler reichte es nicht. Vogler versucht sich nun im zweiten Wahlgang für den fünften Sitz. Wer in Zukunft Bünzen als Gemeindeammann vertritt, ist jedoch noch unklar. Für dieses Amt hat sich niemand gemeldet, es läuft jetzt ebenfalls die Nachmeldefrist bis am 19. Oktober. Auf die Nachmeldefrist wird besonders in Abtwil gesetzt. Bisher hat sich niemand für den noch freien Sitz gemeldet.

In Oberrüti haben sich dagegen für den einen freien Gemeinderatssitz gleich drei Kandidaten gemeldet, wie die Gemeinde am 12. Oktober, also rund eine Woche nach den anderen Gemeinden, bekannt gibt. Diese drei sind Marco Graf (freie Wähler), Van Hai Le (GLP) und Thomas Schwarzentruber (Rüter Wahlkomitee).

Auch die Gemeinde Geltwil möchte warten, bis die Bekanntgabe der Kandidierenden am 14. Oktober im amtlichen Publikationsorgan erschienen ist. Bekannt ist jedoch, dass Roman Fäh kandidieren wird. Er hat im ersten Wahlgang das absolute Mehr von 38 nur wegen zwei Stimmen verpasst, und das, obwohl er nicht kandidierte. Nun ist er offiziell für den zweiten Wahlgang angemeldet.

Aktuelle Nachrichten