Bremgarten

Kinder singen beim traditionellen «Umesinge» für den guten Zweck

Beim traditionellen «Umesinge» in Bremgarten ziehen Kinder um die Häuser und singen Weihnachtslieder. Das Geld, das dabei letztes Jahr zusammenkam, wird an die Traumdoktoren der Stiftung Theodora gespendet.

Drucken
Teilen
Pilül und Schubidu nahmen den Check vom «Umesinge» gerne entgegen.

Pilül und Schubidu nahmen den Check vom «Umesinge» gerne entgegen.

Melanie Burgener

Wenn es am Tag vor oder nach Weihnachten in Bremgarten oder Hermetschwil klingelt, öffnen die Bewohner ihre Türen noch so gerne. An diesen beiden Tagen sind Kinder von der zweiten Klasse bis zur Oberstufe unterwegs und lassen die Tradition «Umesinge» weiterleben.

In kleinen Gruppen gehen sie von Tür zu Tür und singen Weihnachtslieder, die zum Teil noch aus dem 16. Jahrhundertstammen – der Zeit, in der diese Tradition entstanden ist.

Ballons für Kinder im Spital

Dieser Brauch bereitet nicht nur den Kindern und ihren Zuhörern Freude, sondern dient auch gleich einem guten Zweck. In diesem Jahr konnten Bremgarten Tourismus und die Bremgarter Kantorei eine Spende in der Höhe von 3400 Franken an die Traumdoktoren der Stiftung Theodora übergeben. In Spitälern bringen sie Kinder zum Lachen und stehen ihnen während ihrem Spitalaufenthalt bei.

Auch die Stiftung St. Joseph profitiert von ihrem Dienst. Jeden zweiten Montag begeistern die Clowns Pilül und Schubidu die Bewohner, wenn sie mit Ballons zaubern oder mit ihren Instrumenten musizieren.

Heinrika Rimann, Leiterin der Kantorei, freut sich, dass es Kinder gibt, die sich die Zeit nehmen und sich für diese gute Sache einsetzten. Sie hofft, dass sich im nächsten Jahr wieder viele dafür begeistern können. (MEL)