Bremgarten

Kulturzentrum Bremgarten: «Wir renovieren das Dach, so oder so»

Die Spendenaktion des Kulturzentrum Bremgarten brachte bereits über 30'000 Franken ein. Die alternativen Hausbesetzer brauchen das Geld für die Sanierung des Dachs und des Treppenhauses im alten Wohnhau.

Robert Benz
Drucken
Teilen
Sanierungsbedürftig: Wohnhausdach der ehemaligen Kleiderfabrik.

Sanierungsbedürftig: Wohnhausdach der ehemaligen Kleiderfabrik.

Zur Verfügung gestellt

Der Verein Kulturzentrum Bremgarten (Kuzeb) will das Dach sowie das Treppenhaus der ehemaligen Kleiderfabrik am Postplatz sanieren, baufällig ist in erster Linie das Dach des alten Wohnhauses.

Für die Materialkosten hat der Verein 60'000 Franken budgetiert, die Stadtbevölkerung mittels Flyer und zwei Informationsanlässen über die Situation aufgeklärt und zu Spenden aufgerufen.

Unabhängig von den Spenden

«Bisher sind schon mehr als 30 000 Franken an Spenden eingegangen. Das ist sehr erfreulich», sagt Mirco Pizzera vom Kuzeb. Den Löwenanteil der Kosten stemmen die Mitglieder des Vereins aber selber, indem sie bei der Renovation selbst Hand anlegen, sie schätzen hier einen Betrag von rund 100'000 Franken, der durch die eigene Fronarbeit geleistet wird.

Laut Pizzera beginnen die Mitglieder des Vereins unabhängig von der Anzahl eingegangener Spenden Anfang April mit der Sanierung. Ende Mai sollen die Arbeiten abgeschlossen sein.

«Wir renovieren das Dach so oder so, auch wenn es bei 30'000 Franken bleibt. Aber natürlich wäre es schön, wenn das Spendenbarometer noch etwas ansteigt», so Pizzera. Die Bevölkerung erneut zu «immanenten Spenden direktester Art» aufrufen will Pizzera aber ausdrücklich nicht.

Er wies jedoch auf die Möglichkeit hin, das Jubiläums-Buch zur Geschichte der Kleiderfabrik zu kaufen und vielleicht etwas mehr als die verlangten 25 Franken zu bezahlen.

Dass die Mitglieder des Kollektivs ein Flair für handwerkliche Arbeiten aller Art besitzen, zeigt sich in der Vielfalt der im Haus beherbergten Ateliers. Von Siebdruck, Näh- und Malatelier bis hin zur Schlosserstube ist alles dabei.