Muri
Leuchtende Kinderaugen und wärmende Momente in der Winterzeit: Dieses Programm verspricht eine vielfältige Saison

Ein Nachmittagstee von der Butlerin der Queen, historischer Weihnachtsbaumschmuck oder ein amerikanisches Jazzkonzert: Die Stiftung Murikultur präsentiert ihre Anlässe und Ausstellungen der kommenden Monate und präsentiert ihren neuen Blog.

Melanie Burgener
Drucken
Teilen
In diesem Jahr kann Murikultur die Weihnachtsausstellung mit viktorianischem Schmuck weiterführen.

In diesem Jahr kann Murikultur die Weihnachtsausstellung mit viktorianischem Schmuck weiterführen.

Marc Ribolla
(30. November 2020)

«Das neue Saisonprogramm kommt erfrischend abwechslungsreich daher – ganz wie die Veranstaltungen im Herzen Muris», kündigt Murikultur an. Die Stiftung präsentiert in diesen Tagen, was die Besuchenden der verschiedenen Veranstaltungsorte im Klosterdorf in den kommenden Monaten erwartet. Und verspricht leuchtende Kinderaugen und wärmende Momente in der Winterzeit.

Einzelne Programmpunkte, die bis im April geplant sind, finden bereits in den kommenden Tagen statt. So kann beispielsweise die aktuell laufende dritte Staffel des Freiämter Kunsthappenings im Singisenforum noch bis Anfang November besucht und die Werke der 50 Kunstschaffenden aus der Region betrachtet werden.

Bis Ende Oktober gibt es ausserdem noch die letzten aus der Reihe von insgesamt 20 verschiedenen Orgelkonzerten von Johann Sebastian Bach in der Klosterkirche zu hören. Für alle Fans von Jazz-Konzerten gibt es auch in der neuen Saison musikalische Darbietungen in der Konzertreihe Musig im Pflegidach.

Der neue Singisensaal wird mit dem Frühlingserwachen eröffnet

Auf die Adventszeit dürfen sich all jene freuen, die im vergangenen Jahr die Weihnachtsausstellung verpasst haben, weil diese vorzeitig abgebrochen werden musste. Murikultur lädt erneut in die Welt vom farbigen viktorianischen Weihnachtsschmuck und dessen opulenten Christbäumen ein. Ebenfalls wieder auf dem Programm steht der englische «Afternoon Tea» von Zita the Butler.

Ein grosses Highlight für Murikultur dürfte im kommenden Frühling die Eröffnung des neuen Singisensaals sein. Er befindet sich aktuell noch im Bau, doch pünktlich zum Kammermusikfestival «Frühlingserwachen» vom 18. bis 20. März soll er fertig sein. Darauf freuen sich auch die Musikerinnen und Musiker. Starpianist Oliver Schnyder freut sich ganz besonders, «dass man hier der Kammermusik in Muri eigens ein Zuhause baut, in dem sie blühen kann», wie ihn Murikultur zitiert.

Murikultur hat jetzt einen eigenen Blog

Zudem wird im Frühling im Museum Caspar Wolf eine Doppelausstellung starten. «Die Vernissage ist am 23. April. Ein Datum, das man sich vormerken sollte», schreibt Murikultur. Denn die «Grand Tour Caspar Wolf» sei mehr als nur eine Ausstellung. «Sie führt im Singisenforum und in der Villa Wild auf eine fiktive Reise durch die Welten Wolfs und auf eine echte durch Muri.» Die aktuell laufende Ausstellung «Reading Caspar Wolf» gibt bereits einen Vorgeschmack darauf.

Für Murikultur selbst sind aber nicht nur die zahlreichen Programmpunkte der kommenden Saison neu. Die Stiftung hat jetzt auch einen Blog. «Notabene» heisst er und lässt die Veranstalterin noch digitaler werden. Dort erfahren Interessierte unter anderem Geschichten über Geschehnisse und Menschen von Murikultur oder können das vollständige Saisonprogramm einsehen.

Das ganze Saisonprogramm auf der Website von Murikultur.

Aktuelle Nachrichten