Ringen
Die Freiämter Ringerstaffel lässt dem Abstiegskandidaten Hergiswil keine Chance

Die Ringerstaffel Freiamt hat Abstiegskandidat Hergiswil eine 29:9-Lektion erteilt. Beim NLA-Kampf im Luzerner Hinterland ging auf der Matte nur einer von zehn Einzelkämpfen verloren.

Wolfgang Rytz
Drucken
Teilen
Joel Meier (stehend) erntete mit diesem verkehrten Ausheber gegen Patrick Kunz eine Fünfpunktewertung.

Joel Meier (stehend) erntete mit diesem verkehrten Ausheber gegen Patrick Kunz eine Fünfpunktewertung.

Wolfgang Rytz

«Das war nahe am Optimum, obwohl wir nach der einwöchigen Pause etwas verhalten agierten», kommentierte Trainer Marcel Leutert die einseitige Begegnung. Seine Ringerstaffel Freiamt hatte soeben den Abstiegskandidaten aus Hergiswil deutlich besiegt: mit 29:9.

Ungelöst bleibt vorläufig die Besetzung der untersten Gewichtsklasse. Freiamts Schülerringer Shayen Dietiker war bis 57 kg vom athletischen David Aregger überfordert. Der Rest entwickelte sich für die Aargauer Gäste in der Steinacherhalle zur Pflichtaufgabe. Nach dem Trostpflaster für Hergiswil zum Auftakt verwandelten Nils und Nino Leutert sowie die Schwergewichter Roman Zurfluh und Christian Zemp den 0:4-Rückstand in einen 14:6-Pausenvorsprung.

Für Trainer Leutert waren dabei nicht die deutlichen Punktesiege seiner Zwillingssöhne besonders erfreulich, sondern der 15:2-Erfolg von Roman Zurfluh. Nach dem Dämpfer zum Saisonauftakt gegen Simon Marti beherrschte der Oberfreiämter Ringerschwinger den schwereren Luzerner überraschend souverän.

Bis zum Schluss konsequent

Die zweite Hälfte entwickelte sich zum Freiämter Kürlaufen. Michael Bucher und Pascal Strebel gönnten ihrem Gegner nichts Zählbares. Freiamts Tschetschene Magomed Aischkanow liess sich auch von einem Kampfrichtergeschenk an den Gegner nicht irritieren und siegte innert dreier Minuten 17:2. Joel Meier bekundete mit dem Wechsel auf den griechisch-römischen Stil Startschwierigkeiten. Dann drehte er ein 0:3 auf 12:4.

Die Kirsche auf Freiamts Siegeskuchen setzte Ersatzringer Marc Schärer. Gegen den kräftigen Sven Bammert agierte er geduldig und triumphierte dank später Wertungen 6:2. Den bemitleidenswerten Gastgebern blieb nur die Anerkennung eines starken Freiämter Auftritts.

Aktuelle Nachrichten