Unterlunkhofen

Trautes Heim, Glück allein: Storch tut sich schwer mit Zwangsumsiedlung

Die Aktion der AEW war mehr als gut gemeint: Um die Sicherheit des Storchenpaars und des Stromnetzes zu gewährleisten baute sie eigens eine Plattform. Der Umzug auf einen benachbarten Masten scheint dem Stoch jedoch nicht zu behagen.

Drucken
Teilen
Der Storch in Unterlunkhofen will partout nicht umziehen.

Der Storch in Unterlunkhofen will partout nicht umziehen.

Leserbild Reto Acklin

Anstatt das Nest des Storchenpaares in Unterlunkhofen einfach zu entfernen, baute die AEW Energie AG eigens eine 4000 Franken teure Plattform, welche die Sicherheit der Störche wie auch die Sicherheit des Stromnetzes gewährleisten soll.

Weil der Mast, den sich die Störche ausgesucht haben, für den Nestbau aber zu gefährlich ist, wurde die Plattform auf einem benachbarten Mast angebracht.

Auf dem ursprünglichen Masten wurde eine Kugel montiert, welche das Nisten verunmöglicht.

Der Storch scheint jedoch keine Freude an der Zwangsumsiedlung zu haben. Auf jeden Fall harrt er am folgenden Tag auf seinem angestammten Platz aus, wie das Bild von az-Leser Reto Acklin zeigt.

Vor der Aktion sagte «Storchenmutter» Margrith Enggist, Regionsleiterin Zentralschweiz der Gesellschaft Storch Schweiz, die Umsiedlung sollte «kein Problem» sein.

Bleibt zu hoffen, dass sich der Storch doch noch mit seinem Schicksal abfindet. Zwingen sein neues Heim zu beziehen lässt sich der Vogel hingegen schlecht. (rhe)

In luftiger Höhe von 25 Metern wird das Nest neu platziert.
3 Bilder
Die AEW Energie AG versetzt ein Storchennest, damit die Störche sicher brüten können, ohne das Stromnetz zu beschädigen.
AEW versetzt Storchennest in Rottenschwil

In luftiger Höhe von 25 Metern wird das Nest neu platziert.

Andrea Weibel