Widen
Alles begann mit der kleinen Hexe: Zum 30. Geburtstag unternimmt das Jugendtheater Widen eine verrückte Zeitreise

Das Jugendtheater Widen blickt zurück auf die vergangenen 30 Jahre und lädt vom 18. bis 20. November zur Aufführung «Es war einmal» ein. Geboten wird ein verrückter Rückblick auf drei Jahrzehnte Jugendtheater auf dem Mutschellen.

Emely Bürk
Drucken
Zauberhafte Märchenstimmung bringt das Jugendtheater Widen mit dem aktuellen Stück «Es war einmal ...» auf die Bühne.

Zauberhafte Märchenstimmung bringt das Jugendtheater Widen mit dem aktuellen Stück «Es war einmal ...» auf die Bühne.

Emely Bürk

Die Aufführung «Die chli Häx» im Jahr 1982 legte den Grundstein für die Jugendtheatertradition auf dem Mutschellen. Ideengeber war damals die Theatergruppe Wide, sie stand der Jugendgruppe auch als Patin zur Seite. Der Funke sprang, und rund zehn Jahre später fanden sich begeisterte Kinder und Jugendliche, die das Stück «D’ Zauberorgele» in Szene setzten.

Gegründet und geleitet wurde die Gruppe von Maya Sigg und Ueli Schwarz. Im Jahr 2000 entliess man das Jugendtheater in die Selbstständigkeit, es gehörte fortan nicht mehr der Theatergruppe an, sondern agierte als Verein. Seither laden jedes Jahr rund 25 Kinder und Jugendliche im November zur Theateraufführung ein.

Die Neuinszenierung ist viel mehr als ein Rückblick

Seit 2020 ist Denise Dünki Reusch verantwortlich für die Leitung des Jugendtheaters. Die Kinder und Jugendlichen treffen sich jeweils am Mittwochabend, um zu proben. Sie sind in zwei Altersgruppen eingeteilt: die Jüngeren (1. bis 6. Klasse) und die Älteren (Oberstufe).

30 Jahre Jugendtheater Widen. 2021: Hauptprobe von «Aladdin:e».
24 Bilder
2021: Hauptprobe von «Aladdin:e».
2021: Hauptprobe von «Aladdin:e».
2021: Hauptprobe von «Aladdin:e».
2021: Probe von «Aladdin:e».
2019: "Der Kleine Prinz".
2019: «Der Kleine Prinz».
2019: «Der Kleine Prinz».
2019: «Der Kleine Prinz».
2017: «Drei Nüsse für Aschenbrödel».
2017: «Drei Nüsse für Aschenbrödel».
2017: «Drei Nüsse für Aschenbrödel».
2017: «Drei Nüsse für Aschenbrödel».
2017: «Drei Nüsse für Aschenbrödel».
2017: «Drei Nüsse für Aschenbrödel».
2017: «Drei Nüsse für Aschenbrödel».
2/16 ie jungen Piraten bringen «Peter Pan» auf die Bühne.
2010: «Robin Hood».
2009: «Wer ist die Schönste?» - Das Jugendtheater Widen spielt Grimms Märchen aus einem ganz neuen Blickwinkel und fängt dort an, wo das Märchen eigentlich aufhört.
2008: In «Alles im Wunderland» interpretiert die 15-jährige Valeria ganz allein einen Song von Alicia Keys.
2003: «Läbe im Aargau geschter, hüt ... und morn» vom Jugendtheater Widen, dem Kinder- und Jugendtheater Turgi und und den Stafikids Herznach.
2003: «Läbe im Aargau geschter, hüt ... und morn» vom Jugendtheater Widen, dem Kinder- und Jugendtheater Turgi und und den Stafikids Herznach.
2003: «Läbe im Aargau geschter, hüt ... und morn» vom Jugendtheater Widen, dem Kinder- und Jugendtheater Turgi und und den Stafikids Herznach.
2003: «Läbe im Aargau geschter, hüt ... und morn» vom Jugendtheater Widen, dem Kinder- und Jugendtheater Turgi und und den Stafikids Herznach.

30 Jahre Jugendtheater Widen. 2021: Hauptprobe von «Aladdin:e».

zvg

So kann auf die Interessen der Kinder und Jugendlichen eingegangen und verschiedene Schwerpunkte gesetzt werden. Die Kostüme und Bühnenbilder werden alle von den Eltern der beteiligten Kinder gemacht. Dünki Reusch sagt:

«Für dieses Stück haben wir viel aus unserem Fundus genommen. Den haben wir uns über die letzten 30 Jahre angesammelt. Die Mütter haben Kostüme geschneidert oder geändert.»

Dieses Jahr heisst das Stück «Es war einmal...». Was kann man sich darunter vorstellen? Dünki Reusch sagt: «Ich habe mich auf die Suche nach etwas gemacht, das die letzten 30 Jahre widerspiegelt.» Die Idee war, dass Stücke, die in den vergangenen Jahren bereits aufgeführt wurden, ins neue einfliessen. Dünki Reusch sagt lachend:

«Wer die letzten Stücke gesehen hat, wird sicher einige Kostüme wiedererkennen.»
Das Ensemble freut sich auf die Aufführungen im November.

Das Ensemble freut sich auf die Aufführungen im November.

Emely Bürk

Das Stück dreht sich auch um Zeitreisen. Dünki Reusch präzisiert: «Wir reisen durch die verschiedenen Märchen, die wir auch hier schon aufgeführt haben, aber auf eine etwas verrückte Art.»

«Die schönsten Momente: Wenn die Kinder stolz auf der Bühne stehen»

Denise Dünki Reusch ist zwar erst seit 2020 dabei, aber man merkt, wie sehr ihr die Kinder und Jugendlichen am Herzen liegen. Ihr Antrieb für die Arbeit ist das Lachen der Kinder: «Es ist für mich das Grösste, zu sehen, wie sich die Kinder entwickeln.»

Die Zuschauenden können sich einen Abend lang in die Welt der Märchen entführen lassen.

Die Zuschauenden können sich einen Abend lang in die Welt der Märchen entführen lassen.

Emely Bürk

Wichtig sei auch, dass die vielen Eltern im Hintergrund mitziehen und stets zur Stelle sind, wenn es Hilfe braucht. Sie ergänzt: «Nur wenn alle Eltern mithelfen, schaffen wir das. Es sind für mich immer die schönsten Momente, wenn ich sehe, wie die Kinder stolz in ihren Kostümen auf der Bühne stehen.»

Als erstes Stück inszenierte sie mit dem Jugendtheater «Aladdin:e». Sie erzählt: «Das ist wunderschön gewesen. Ich dachte, das könnte man gar nicht mehr toppen. Aber ich glaube, dieses Jahr wird es noch besser.» Denn das aktuelle Stück vermöge es, eine zauberhafte Märchenstimmung auf die Bühne zu bringen, schwärmt sie. Es sei für all jene geeignet, die von den Kindern und ihrer Überzeugung, dass Feen und Zauber noch existieren, in den Bann gezogen werden möchten.

Premiere ist am Freitag, 18. November, um 19.30 Uhr. Weitere Vorstellungen: Samstag, 19. November, 19.30 Uhr, und Sonntag, 20. November, 15 Uhr. Weitere Informationen unter www.jugendtheaterwiden.ch