Der Volg in Kaisten ist bald auch eine Poststelle

Der Volg in Kaisten ist jetzt ein Lebensmittelladen und eine Poststelle zugleich. Nebst Gemüse und Fleisch gibt es auch Briefmarken zu kaufen. Kunden können auch Einzahlungen erledigen.

Sarah Serafini
Drucken
Teilen
Der Volg Kaisten ist jetzt auch eine Post
8 Bilder
Der wiedereröffnete Volg mit der integrierten Poststelle im Hintergrund
Die Post im Dorfladen
Hier können die Kunden einzahlen, Briefmarken kaufen, Päckchen frankieren oder Päkchen abholen
Der neue Kühlschrank mit Türen
Das Angebot der Schnellimbisse wurde vergrössert
Neu gibt es statt einem Käsebuffet ein Käsetisch
Wo früher ein Käsebüffet war, wurde eine Wand hochgezogen

Der Volg Kaisten ist jetzt auch eine Post

Sarah Serafini

Der Anblick ist gewöhnungsbedürftig: Im am Freitag wiedereröffneten Volg an der Dorfstrasse 15 in Kaisten steht neben einer grossen Auswahl an Softgetränken ein Postschalter. Dahinter sitzt aber nicht ein netter Angestellter, der das Päckchen entgegennimmt und frankiert.

In Kaisten setzt die Post auf die Selbstständigkeit ihrer Kunden. Ab der Inbetriebnahme der neuen Postagentur am 14. Oktober kann man dort also Päckchen frankieren und abgeben, diese ebenso dort entgegennehmen, Briefmarken kaufen oder Ein- und Auszahlungen mit der Postcard erledigen.

Anfangs werden Postangestellte den Kunden noch dabei helfen, irgendwann müssen sie es dann selber können. Thomas Trinkler, Regionaler Verkaufsleiter, hat diese Umstellung schon in anderen Filialen begleitet. «Es hat sich gezeigt, dass unsere Kunden anfangs Zeit brauchen, sich aber dann gut mit der integrierten Poststelle zurechtfinden.»

Postschalter lange geöffnet

Der Grund für die Kombination Volg/Post ist die Schliessung der nur rund hundert Meter entfernten Poststelle. Trinkler vermutet, dass die Kaister zu Beginn Mühe damit haben werden, die eigene Post zu verlieren, sagt jedoch, dass der Postschalter im Volg auch Vorteile mit sich bringt. «Der Schalter ist gleich lange geöffnet, wie unsere Ladenöffnungszeiten sind.» Berufstätige können also nach 18 Uhr noch ihr Päckchen im Volg abholen gehen.

Abgesehen von ein paar kleinen Veränderungen bleibt im Volg ansonsten alles gleich. Für eine Vergrösserung des Ladens gab es laut Trinkler keine Möglichkeiten. Dort wo früher das Käsetheke war, wurde eine Wand hochgezogen und ein Käsetisch hingestellt. Das Angebot im Non-Food-Bereich ist kleiner, dafür dasjenige im Frischebereich grösser. In einem neuen Kühlschrank mit Türen werden die Fleischprodukte aufbewahrt. «Mit den Türen können wir Energie sparen», so Trinkler.

Die Kaister sind froh, ihren Volg wieder zu haben. Nadine Keel-Frei, die nur wenige Häuser vom Dorfladen entfernt wohnt, sagt: «Es war eine harte Zeit. Wieder im Dorfladen einzukaufen ist schön.»