Kultur
Dialog zwischen Material und Künstler

Seit 17 Jahren arbeitet Christa Mahrer mit Draht und fertigt kreative Unikate an. Dies tut sie aus Leidenschaft und erfolgreich.

Ladina Kunz
Merken
Drucken
Teilen

In Hornussen gibt es einen ganz besonderen Raum. Gekonnt dekoriert mit vielen künstlerischen Einzelstücken wirkt er einladend und freundlich. Schmuck, Fingerringe, Mobiles, Wohnschmuck und Kerzenständer, Bilder in den unterschiedlichsten Farben und Formen sind darin behutsam arrangiert.

In diesem Raum lebt Christa Mahrer aus Ueken ihre ganz besondere Leidenschaft aus – Drahtarbeiten. Unterschiedlicher Draht, mal dick und massiv, mal dünn und filigran, bringt sie in Verbindung mit Perlen, Edelsteinen oder auch «gewöhnlichen» Steinen.

«Die Arbeit mit dem Draht macht mir grosse Freude und ist immer wie ein Spiel. Ich habe meine Idee eines Werkes, aber auch der Draht hat immer ein Wörtchen mitzureden und so findet jedes Stück seine eigene Harmonie und wird zum Unikat», erklärt Christa Mahrer ihre Arbeit.

Beginn vor 17 Jahren

Die drahtige Leidenschaft entdeckte Christa Mahrer vor 17 Jahren, als ihre Tochter in der Schule Ohrringe aus diesem Material herstellte. «Damals versuchte ich auch mit Draht zu arbeiten und sah, welche Formen und auch Kombinationen mit anderen Materialien möglich sind. Das Schaffen mit Draht hat mich sofort fasziniert», sagt Christa Mahrer.

Die Drahtarbeiten von Christa Mahrer haben sich über die Jahre immer wieder ein bisschen verändert. Ein Grund dafür liegt sicherlich darin, dass sie mit ihrem Arbeitsmaterial experimentierfreudig umgeht und sich gerne immer wieder neue Aufgaben stellt. «Beim Arbeiten verändert sich die Tätigkeit langsam und in kleinen Schrittchen und plötzlich hat man wieder eine neue Form oder Methode entdeckt.»

Harmonie ist wichtig

Ein wichtiger Punkt sowohl für ihre Werke wie auch für ihre Arbeitsweise ist die Harmonie. Zum Arbeiten braucht sie daher immer einen gewissen Frieden und Ruhe. Mit dieser eigenen Harmonie macht sich die Drahtarbeiterin dann auf eine spezielle Suche: «Draht ist ein tolles Werkmaterial. Man kann ihn biegen und biegen, bis man eine gute Form gefunden hat. So bin ich eigentlich immer auf der Suche nach der Harmonie in meinen Objekten.»

Zeitaufwand spielt keine Rolle

Wie lange Christa Mahrer an einem ihrer Drahtobjekte arbeitet, kann sie nicht sagen. Diese Arbeit mache ihr solche Freude, dass der Zeitaufwand dabei gar keine Rolle spiele. Meistens kombiniert Christa Mahrer den Draht mit anderen Utensilien, wie Perlen, Holz, Glas oder unterschiedlichen Steinen. Dies hat einen bestimmten Grund, wie Christa Mahrer weiss: «Der Draht platziert den Schmuck am richtigen Ort und dieser haucht dem ganzen Objekt durch die Farben und das Licht Leben ein.»

Atelier und Verkaufsladen

Was vor Jahren mit einem einfachen Hobby begann, bestimmt heute weitgehend das Leben von Christa Mahrer. Die meiste Zeit verbringt sie in ihrem Atelier und Verkaufsladen, welches in einem Gebäude der Seifenfabrik Mettler in Hornussen zu finden ist.

Vor zwei Jahren fand Christa Mahrer an diesem Ort den Frieden für ihr kreatives Schaffen: «Ich bin sehr dankbar, dass ich diesen grossen Raum bei der Seifenfabrik Mettler beziehen durfte. Ich fühle mich hier einfach wohl und möchte auch, dass sich meine Gäste heimisch fühlen.» Dankbar ist die Kunstschaffende auch, dass sie neben dem Verkaufsladen in Hornussen ihre Drahtarbeiten auch in der «Galerie am Bach» in Erlinsbach ausstellen kann.

Aber nicht nur das kreative Schaffen mit dem Draht macht Christa Mahrer grosse Freude: «Wenn ich sehe, dass den Menschen meine Arbeit gefällt und sie Freude daran finden, dann ist dies wirklich ein schönes Gefühl.»

Das «Atelier Mahrer» mit dem Verkaufsladen befindet sich an der Hauptstrasse 154 in Hornussen und ist jeweils von Dienstag bis Samstag von 10 Uhr bis 17 Uhr geöffnet.