Möhlin

Dreifachturnhalle mit Schulraum für 13 Millionen Franken kommt voran

Für rund 13 Millionen Franken lässt die Gemeinde Möhlin auf dem Schulareal Steinli eine Dreifachturnhalle mit Schulraum bauen. Mit dem Bezug ist im Sommer 2015 zu rechnen.

Walter Christen
Drucken
Teilen
Der Bau der Turnhalle Möhlin.
4 Bilder
In Möhlin entstehen eine Dreifachturnhalle und Schulraum.
Bauarbeiten auf dem Schulareal Seinli in Möhlin.
Bauarbeiten profitieren vom guten Winterwetter.

Der Bau der Turnhalle Möhlin.

Walter Christen

Das milde Winterwetter begünstigt den Baufortschritt für die Dreifachturnhalle mit Schulraum in Möhlin, sodass der Terminplan eingehalten werden kann. Wie die Aargauer Zeitung in Erfahrung bringen konnte, soll der Bezug der Neubauten im Sommer 2015 möglich sein, also auf Beginn des Schuljahres 2015/2016 – wie vorgesehen.

Aufgrund der Schul-/Turnraumbedürfnisse hat die Gemeindeversammlung Möhlin am 21. Juni 2012 einen Betrag von 950 000 Franken für die Projektierung der neuen Sporthalle Steinli mit integrierten Klassenzimmern bewilligt. Den Baukredit verabschiedeten die Stimmberechtigten dann an der Gemeindeversammlung vom 20. Juni 2013.

Der Neubau bildet künftig sowohl den Abschluss als auch den Auftakt des Gebäudeensembles der Möhliner Schulanlage Steinli/Storebode. Ein Einschnitt im Kubus der Halle und ein grosszügiges Vordach markieren den neuen gemeinsamen Zugang zur alten und zur neuen Halle. Vor dem neuen Eingang und dem multifunktionalen Raum entsteht ein zur Strasse hin offener Platzbereich.

Der Asphaltbelag der Strasse wird bis an die Gebäude gezogen. Eine Rampe entlang der Sporthalle führt zu den Sport- und Spielplätzen, die sich östlich der Halle befinden, und weiter zum Pausenplatz. Auf der Pausenplatzebene formt die Sporthalle, zusammen mit der bestehenden Turnhalle und dem Garderobentrakt, einen Platz.

Ein gedeckter Eingang liegt an dieser Fläche und erschliesst das Erdgeschoss samt Zuschauergalerie sowie den südlichen Gebäudeteil mit Garderoben und Schulräumen. Der gedeckte Zugang im Osten dient der Erschliessung der Aussenanlagen und bindet den Neubau an die Industriestrasse an. (chr)