Laufenburg

Einen grossen, närrischen Prachtsfisch an Land gezogen

Mit der traditionellen Salmanlandung auf deutscher Rheinseite ist die grenzüberschreitende Städtlefasnacht Laufenburg offiziell eröffnet. Bis Aschermittwoch sind den Fasnächtlern kaum noch Grenzen gesetzt.

Susanne Hörth
Drucken
Teilen
Freude herrscht: Der grosse Salm ist im Netz und die Fasnächtler geniessen nun die närrische, grenzüberschreitende Freiheit in Laufenburg.

Freude herrscht: Der grosse Salm ist im Netz und die Fasnächtler geniessen nun die närrische, grenzüberschreitende Freiheit in Laufenburg.

Susanne Hörth

Auf der alten Laufenburger Rheinbrücke standen die Frauen, Männer und Kinder, sehr viele von ihnen fasnächtlich verkleidet, dicht an dicht. Gespanntes Warten. Dann ein lauter Böllerknall, gefolgt von dichtem Qualm. Ein kurzes Zusammenzucken ging durch die Leute. Dann galt die volle Aufmerksamkeit der Menschen, ob auf der Brücke oder am deutschen Rheinufer, wieder dem Geschehen auf dem Wasser.

Fasnacht kommt über das Wasser

Drei Weidlinge mit bunt gekleideten Männern, den Narronen, glitten unter einem Brückenbogen hindurch. Der Narri-Narro-Ruf ertönte, wurde vielfach von der gespannt warteten Menge erwidert. Endlich, die Weidlinge legten am deutschen Ufer bei der Codman-Anlage an. Mit den Narronen verliess auch der grosse Fang das Boot.

Der Salm war den Narronen nach langen fasnachtslosen Monaten ins Netz gegangen. Gekleidet in ihrem historischen Plätzlikleidern zogen die Mitglieder der Narro-Alt-Fischerzunft mit ihrem prächtigen Fang, begleitet von lauter Tschättermusik und vielen Fasnächtlern von der Minderen in die Mehrere Stadt. Dort wurde die Städtlefasnacht dann auch offiziell vor viel Publikum als eröffnet erklärt.

Die Menschen in Laufenburg beidseits des Rheins lebten einst von der Fischerei. Mit der jährlich zur Eröffnung der Städtlefasnacht stattfindenden Salmanlandung wird der einstigen Haupteinnahmequelle gedacht. In der Zweiländerstadt wird das jahrhundertealte Brauchtum der Fasnacht intensiv gepflegt und jährlich mit neuem Schwung lebendig gehalten. .