Hellikon

Für Sicherheit sind alle – doch welche Massnahme ergreift man?

Gegner und Befürworter von Tempo 30 wollen gemeinsam eine Lösung finden. Doch welchen Weg man einschlägt, ist man auch nach einem Jahr der Diskussionen noch nicht einig.

Yvonne Zollinger
Drucken
Teilen
Der Raser muss ins Gefängnis. (Symbolbild)

Der Raser muss ins Gefängnis. (Symbolbild)

Keystone

Wie sollen die Verkehrsmassnahmen aussehen, die den Schülern mehr Sicherheit bringen? Darüber sind sich die Helliker auch nach einem Jahr der Disskussionen noch nicht einig.

Das vom Gemeinderat ausgearbeitete Projekt wurde am 22. November an der Urne mit 315 zu 69 Stimmen deutlich abgelehnt. Es sah unter anderem eine Tempo-30-Zone vor. Zudem sollte für einen Teil des Bündtenwegs ein Fahrverbot gelten. «Dieses Fahrverbot könnte den Anstoss zur Ablehnung gegeben haben», meint Gemeindeammann Kathrin Hasler rückblickend.

Zur Urnenabstimmung war es gekommen, weil nach dem negativen Entscheid der Gemeindeversammlung im Juni das Referendum ergriffen worden war. Das Thema ist für den Gemeinderat damit aber nicht vom Tisch. «Auch die Gegner des Projekts sind sich im Klaren, dass es eine Lösung braucht», sagt Hasler.

Gemeinsam eine Lösung finden

An der Gemeindeversammlung vom letzten Freitag orientierte der Gemeinderat über das weitere Vorgehen in Sachen Verkehrsberuhigung im Ortsteil «Schule». «Wir wollen eine kleine Kommission aus Gegnern und Befürwortern des Tempo-30-Projektes bilden.»

Diese soll aus Freiwilligen bestehen, die gemeinsam nach einer neuen Lösung suchen. «Uns steht ein Budget zur Verfügung, das uns erlaubt, eine Fachperson hinzuzuziehen», sagt Hasler. Im kommenden Frühjahr soll die Gruppe ihre Arbeit aufnehmen. «Ziel ist es, mit einfachen Mitteln für mehr Sicherheit zu sorgen.» Denn die Gemeinde wolle nicht die Verantwortung dafür tragen, wenn einem Schüler etwas passiere.

Durch die neue Kreisschule Wegenstetten- Hellikon besuchen Schüler von der 3. bis 6. Primarschule aus beiden Gemeinden die Schule in Hellikon. Das bedeutet 40 bis 50 Kinder mehr, die auf den Wegen und Strassen von und zur Schule unterwegs sind. Messungen der Regionalpolizei haben ergeben, dass im Bereich der Schule ein Sicherheitsproblem besteht.