Versammlung

Grünes Licht für neues Mitglied: Leibstadt gehört bald zu Fricktal Regio

Die Abgeordneten sagen Ja zu einem Beitritt von Leibstadt zum Verband Fricktal Regio. Was an der Versammlung in Oberhof auch noch beschlossen wurde.

Horatio Gollin
Drucken
Teilen
Verbandspräsident Christian Fricker gratuliert Françoise Moser zur Wahl in den Vorstand von «Fricktal Regio».

Verbandspräsident Christian Fricker gratuliert Françoise Moser zur Wahl in den Vorstand von «Fricktal Regio».

Horatio Gollin

Zur 16. ordentlichen Abgeordnetenversammlung des Planungsverbandes Fricktal Regio waren Vertreter von 31 der 35 Verbandsgemeinden gekommen. Die Gemeinden Bözen, Effingen, Oeschgen und Schwaderloch waren nicht vertreten. Als Gastgeber der Versammlung, die zum ersten Mal in der Mehrzweckhalle in Oberhof stattfand, begrüsste der Oberhofer Gemeindeammann Roger Fricker die Abgeordneten, bevor Verbandspräsident Christian Fricker das Wort als Versammlungsleiter übernahm.

Datenbank für Gewerbe

Der Verbandspräsident meinte zusammenfassend über das Jahr 2017, dass «Fülle und Vielfalt der Arbeit» zugenommen hätten und «die Kapazitätsgrenzen» erreicht seien. Von den 18 Legislaturzielen 2014 bis 2017 wurden nur vier nicht ganz erfüllt. Die Geschäftsstelle unter Leitung von Judith Arpagaus konnte zur Standortförderung eine Online-Immobiliendatenbank und -suchmaschine realisieren. Diese soll unter anderem Gewerbeansiedlungen im Fricktal unterstützen. Als Aufgabe war auch die Unterstützung des Kantons bei der Standortsuche für Asylbewerberunterkünfte hinzugekommen.

Einstimmig beschlossen die Vertreter der Verbandsgemeinden, dass «Fricktal Regio» dem Trägerverein Energiestadt betritt. Verbandspräsident Christian Fricker erklärte, dass «Fricktal Regio» mit der Mitgliedschaft alle Gemeinden im Fricktal repräsentiere und so eine regionale Geschlossenheit für die von 13 Verbandsgemeinden getragene «energieregionFRICKTAL» herstellen könne.

Die regionale Geschlossenheit ist eine Bedingung für die Teilnahme der «energieregionFRICKTAL» am Bundesprojekt Energieregion. Der jährliche Mitgliedsbeitrag beträgt 5200 Franken. Der Kanton trägt für zwei Jahre die Hälfte des Betrags.

Françoise Moser im Vorstand

Einstimmig wurde die Kaiseraugster Gemeindepräsidentin Françoise Moser als Nachfolgerin für Sybille Lüthi in den siebenköpfigen Vorstand von «Fricktal Regio» gewählt. Zudem stimmte die Versammlung – um nicht ein ganzes Jahr Zeit zu verlieren – bei einer Enthaltung dem Beitritt der geografisch ans Fricktal anschliessenden Gemeinde Leibstadt zum Verband zum 1. Januar 2019 zu. Dies unter dem Vorbehalt der Zustimmung der Gemeindeversammlung in Leibstadt kommenden November. Leibstadt ist Mitglied im Gemeindeverband «ZurzibietRegio» und strebt eine Doppelmitgliedschaft an.

Die Jahresrechnung von «Fricktal Regio« wies einen Aufwandsüberschuss von 9654 Franken auf. Das Eigenkapital sank von 178 296 Franken auf 168 642 Franken. Die Rechnung war ohne Beanstandungen von der Finanzkommission Laufenburg geprüft worden und wurde von der Versammlung einstimmig genehmigt. Das Budget 2019 mit einem Aufwandsüberschuss von 24 900 Franken wurde ebenso wie die Legislaturziele 2018 bis 2021 genehmigt. Zum Abschluss der Versammlung referierte Grossratspräsident Bernhard Scholl aus Möhlin über aktuelle Themen aus dem Grossen Rat, die auch das Fricktal betreffen.