In Sachen Fusion nichts überstürzen: Mumpf, Obermumpf und Stein warten ab

Mumpf, Obermumpf und Stein lassen sich vom Vorpreschen der Gemeinde Schupfart nicht beeindrucken. Die Ammänner wollen den Bericht der Projektleitung abwarten.

Marc Fischer
Drucken
Teilen
Diese vier Gemeinden des Mittleren Fricktals prüfen eine Zusammenarbeit

Diese vier Gemeinden des Mittleren Fricktals prüfen eine Zusammenarbeit

Guido Savian

Der Schupfarter Gemeinderat spricht sich in seinen Legislaturzielen deutlich für einen Zusammenschluss mit Mumpf, Obermumpf und Schupfart aus.

Zurückhaltender äussern sich die anderen drei Gemeinden, die am Projekt «Zukunft Mittleres Fricktal» beteiligt sind. Die Gemeindeammänner Jürg Müller (Mumpf), Eva Frei (Obermumpf) und Hansueli Bühler (Stein) verwiesen alle auf die aktive Mitarbeit an den laufenden Projektabklärungen. «Wir sind mitten im Projekt und werden keine Aussagen machen, solange der Schlussbericht nicht vorliegt», so Eva Frei. Aus Mumpf und Stein heisst es ebenfalls, die Gemeinderäte würden den Schlussbericht abwarten und daraus Schlussfolgerungen ziehen.

«Nicht überrascht»

Auf das Vorpreschen des Schupfarter Gemeinderats und die Verkündigung der Fusionsabsichten fällt die Reaktion gelassen aus. In der schriftlichen Antwort der Gemeindeammänner Bühler und Müller heisst es im identischen Wortlaut: «Der Gemeinderat Schupfart hat die Gespräche für verstärkte Zusammenarbeit bis hin zum Zusammenschluss initiiert, sodass die publizierten Schupfarter Legislaturziele keine Überraschung darstellen.»

Über die Ziele der eigenen Gemeinde halten sich die drei Gemeindeammänner dementsprechend bedeckt. Eva Frei, die nach dem Rücktritt von Peter Deubelbeiss erst seit Anfang Jahr Gemeindeammann in Obermumpf ist, will den Abschluss der Abklärungen abwarten und dann diskutieren. Aus Stein und Mumpf heisst es, man sei «offen für verstärkte Zusammenarbeit oder einen Zusammenschluss».

Zusammenarbeit fördern

Immerhin hat der Steiner Gemeinderat laut Hansueli Bühler auch bereits seine Legislaturziele formuliert. Zum Thema Gemeindezusammenarbeit stehen darin zwei Punkte. Einerseits will die Gemeinde Stein die Zusammenarbeit mit den Nachbargemeinden fördern und andererseits ist in den kommenden vier Jahren eine aktive Beteiligung am Projekt «Zukunft der Gemeinden im mittleren Fricktal» geplant. Mumpf und Obermumpf haben die Ziele für die neu angelaufene Amtsperiode noch nicht formuliert. In beiden Gemeinden stehen demnächst Klausursitzungen an.