Fricktal

In Schupfart singen 13 Chöre aus voller Kehle

200 Aktive animierten die Zuschauer am Konzert des Fricktalischen Sängerbundes zum Mitmachen.

Ingrid Arndt (Text und Fotos)
Drucken
Teilen
Männcherchor Schupfart
9 Bilder
Open-Air-Konzert des Fricktalischen Sängerbundes Schupfart
Übergabe der Verbandsfahne des Fricktaler Sängerbundes von Fähnrich August Herzog, Männerchor Gipf Oberfrick an Fähnrich Bruno Hofstrasser, Männerchor Schupfart
Chorgemeinschaft Männerchöre Eiken, Obermumpf, Zeiningen unter Leitung von Ingo Anders (2)
Frauenchor Buus als Gastchor unter Leitung von Ingo Anders
Männerchor Gipf-Oberfrick, Dirigent Andreas Briner
Gemischter Chor Landfrauen Zurzibiet und Männerchor Full- Reuenthal, Dirigent Rainer Buess
Männcherchor Schupfart (2)
Chorgemeinschaft Männerchöre Eiken, Obermumpf, Zeiningen unter Leitung von Ingo Anders

Männcherchor Schupfart

Aargauer Zeitung

Es stimmte einfach alles bei diesem Open-Air-Konzert des Fricktalischen Sängerbundes in Schupfart: strahlend blauer Himmel, eine angenehme Brise, bestens aufgelegte Sängerinnen und Sänger und ein gut gelauntes Publikum.

«Jedes Jahr ist ein anderer Verein unseres Sängerbundes Gastgeber eines solchen Konzerts. In diesem Jahr ist es der Männerchor Schupfart», erklärte Präsident Erich Heiz. Und weiter: «Ungezwungen und frei wird gesungen, ohne jeden Wettbewerbsdruck. Singen verbindet, macht Spass, die Geselligkeit wird intensiv gepflegt.»

13 Chöre mit insgesamt 200 Aktiven gestalteten diesmal das Konzert. Mitgebracht hatten sie eine breite Palette an Chorliteratur, modernem Liedgut, Schlager, Traditionellem, Volkslieder und Schweizer Heimatklänge.

In der Pause übergab Fähnrich August Herzog vom Männerchor Gipf-Oberfrick die Verbandsfahne des Fricktalischen Sängerbundes an Bruno Hochstrasser, Fähnrich beim Männerchor Schupfart.

Dort bleibt sie bis zum nächsten Anlass des Sängerbundes. Ins Leben gerufen wurden die Open-Air-Konzerte vor zwölf Jahren vom Sängerbund Wittnau. Seitdem finden sie regelmässig statt.

Zuhörer klatschen mit

Rhythmisch modern eröffneten die Friday Night Singer diesen Abend, international war der gemischte Chor Hausen unterwegs. Beim Russischen Tanzlied «Kalinka» klatschten die Zuhörer begeistert mit.

Sehnsuchtsvoll vielstimmig präsentierten die Herren der Chorgemeinschaft Eiken, Obermumpf und Zeiningen das herrliche «Ave Maria der Berge», bekamen natürlich viel Beifall beim temperamentvollen «Fricktaler Lied».

Dem Volkslied hatten sich die Landfrauen Zurzibiet zusammen mit den Herren des Chors Full-Reuenthal gewidmet. Herrlich deren dunklen Bässe, hingegen hell jubilierend die Damen. Zweistimmig jodelnd befanden sie fröhlich beim «Bambälä», dass dies eben in der Schweiz so ist.

Hingebungsvoll summten die Gäste mit bei den bekannten Schlagern der Männerchöre Gipf-Oberfrick und Schupfart, besuchten eine dunkle Taverne, tanzten lustvoll einen Kriminaltango, freuten sich, dass mit «Marina» dann endlich die Liebe kam, schunkelten ausgelassen in der «Kleinen Kneipe» gleich nebenan.

Viel Schwung kam auch mit dem Frauenchor Buus, die Brombass und Hackbrett dabei hatten und flink noch einen Abstecher ins Schottische nahmen. Der Gemischte Chor Staffeleggtal empfahl wärmstens die Gemütlichkeit, mit den Herren aus Wittnau und «Dschingis Khan» war ein Trip nach Moskau angesagt, der Männerchor Leibstadt dagegen fand es in der Heimat und in den Bergen am schönsten.

Dem Fricktalischen Sängerbund gehören Männerchöre, ein Frauenchor, gemischte Chöre, Jugendchöre und Projektchöre an, insgesamt 27 mit 565 Aktiven. Neben der Pflege des Liedgutes fördert der Sängerbund die Gesangsausbildung, bietet Kurse an, arbeitet bei speziellen Projekten mit.