Umfrage
«Wir müssen eben mit den Coronarestriktionen leben»: Wie Fricktaler ihre Ferien verbringen

Die Sportferien 2021 stehen ins Haus: Was machen Fricktaler Eltern mit schulpflichtigen Kindern in den zwei Wochen? In die Skiferien fahren? Oder zu Hause die freie Zeit geniessen? Die «Aargauer Zeitung» hat sich in Rheinfelden umgehört.

Hans Christof Wagner
Merken
Drucken
Teilen

Esther Ernst, 43, mit Tochter Christina aus Rheinfelden

Esther Ernst und Tochter Christina.

Esther Ernst und Tochter Christina.

Hans Christof Wagner

«Wir haben für diese Sportferien einmal gar nichts geplant. Wir gehen auch nicht in die Skiferien wie sonst. Macht ja auch keinen Spass mit den Masken auf. Wir machen uns zu Hause eine schöne Zeit mit Backen, Brettspielen, Spaziergängen und Schlitteln. Wenn wir noch wegfahren sollten, dann vielleicht, um auf einem Bauernhof ein paar Tage Ferien zu machen.»

Laura Palazzoni, 43, aus Rheinfelden

Laura Palazzoni.

Laura Palazzoni.

Hans Christof Wagner

«Ich bin Primarschullehrerin, habe also mit meinen beiden schulpflichtigen Kindern die zwei Wochen Sportferien gemeinsam frei. Auch der Papi hat Ferien. Wir bleiben aber bewusst daheim. Wir wollen die Ruhe und die freie Zeit geniessen, draussen sein mit dem Hund, mal richtig runterkommen. Womöglich wird auch mal das Kinderzimmer ausgemistet.»

Joanna Duda, 39, mit Magdalena und Michal aus Rheinfelden

Joanna Duda mit Tochter Magdalena und Sohn Michal.

Joanna Duda mit Tochter Magdalena und Sohn Michal.

Hans Christof Wagner

«Meine Tochter Magdalena geht in die dritte Primarschulklasse, mein Sohn Michal in den Kindergarten. Wir leben erst seit sechs Monaten in der Schweiz. Das sind unsere ersten Sportferien. Wir werden lesen, gemeinsam spielen, in den Park gehen oder auf den Spielplatz, die Stadtbibliothek besuchen. Wir müssen eben mit den Restriktionen durch Corona leben.»

Matthias Klaiss, 43, aus Rheinfelden

Matthias Klaiss.

Matthias Klaiss.

Hans Christof Wagner

«Ich arbeite derzeit im Homeoffice und meine Frau ist auch berufstätig. Wir haben ein gemeinsames Kind, das in den Kindergarten geht. Wir werden beide ein wenig reduzieren, dass wir die Betreuung in den Sportferien gut abgedeckt bekommen. Da wir beide arbeiten, bleiben wir hier. Man kann die Zeit auch gut in Rheinfelden und der Umgebung verbringen.»

Anja Burgstaller, 49, aus Rheinfelden

Anja Burgstaller.

Anja Burgstaller.

Hans Christof Wagner

«Da das Skilager dieses Jahr wegen Corona abgesagt ist, fährt meine Tochter, die in die Oberstufe geht, mit einer befreundeten Familie in die Skiferien. Sonst haben wir keine grossen Pläne gemacht. Mit Corona kann man ja langfristig kaum planen. Vielleicht gehen wir selbst auch noch spontan in die Skiferien. Aber wenn, schauen wir, dass es dort nicht allzu überlaufen ist.»