Finanzlage

Gemeinden sind nur noch mit 175 Franken je Einwohner verschuldet

Der Kanton Aargau beurteilt die finanzielle Lage der Gemeinden per Ende 2009 als gut. Die Nettoverschuldung der Einwohnergemeinden sank auf 175 Franken je Einwohner. Im Jahr davor waren es noch 260 Franken.

Drucken
Teilen
Finanzlage im Kanton ist «gut»

Finanzlage im Kanton ist «gut»

Innerhalb eines Jahres sank die Nettoverschuldung der Aargauer Gemeinden um weitere 31,7 Prozent auf 105,8 Millionen Franken. Von den 229 Gemeinden hatten 88 Gemeinden keine Nettoschulden und weitere 7 lagen ebenfalls noch unter dem Durchschnittswert von 175 Franken pro Einwohner.

Der Nettoaufwand aller Gemeinden erhöhte sich jedoch gegenüber 2008. Auf Grund der Neugestaltung des Finanzausgleichs und der Aufgabenteilung zwischen Bund und Kantonen (NFA) hatten Gemeinden und Kantone 7,3 Prozent Mehrbelastungen.

Weniger Steuereinahmen juristischer Personen

Der Steuerertrag der Aargauer Gemeinden war erstmals seit vielen Jahren rückläufig. Er reduzierte sich um 2,2 Prozent und lag 2009 auf 1564 Millionen Franken. Zurückzuführen ist dies auf Mindereinnahmen bei den Steuererträgen juristischer Personen.

Unter dem Strich weisen die Gemeinden einen Cashflow von 279,6 Millionen Franken und ein Finanzierungsüberschuss von 24.35 Franken pro Einwohner auf.