Arbeitslosenquote

3,2 Prozent ohne Arbeit: Arbeitslosenquote im Aargau steigt schon wieder

Die neuen Zahlen zur Arbeitslosigkeit im Aargau liegen vor. Dabei gab es im Januar 367 neue Stellensuchende. In der ganzen Schweiz ist die Quote mit 3,5 Prozent aber immer noch höher. Unternehmen fragen wiederum Kurzarbeit nach.

Drucken
Teilen
Die Zahl der Arbeitslosen hat wieder zugenommen im Januar (Symbolbild)

Die Zahl der Arbeitslosen hat wieder zugenommen im Januar (Symbolbild)

Archiv

Im Kanton Aargau hat die Arbeitslosenquote zum fünften Mal in Folge zugenommen. Im Januar stieg die Quote um 0,1 Prozentpunkte auf 3,2 Prozent. 11'117 Personen waren arbeitslos - 435 mehr als Ende 2013. Die Quote liegt unter dem Schweizer Durchschnitt von 3,5 Prozent.

Die Zahl der Stellensuchenden erhöhte sich im Aargau um 367 auf 14'852 Personen, wie das kantonale Amt für Wirtschaft und Arbeit (AWA) mitteilte.

Ende Januar waren 1946 offene Stellen gemeldet. Das sind 419 mehr als im Vormonat. Gemäss den verfügbaren Zahlen wurden im November 2013 insgesamt 179 Personen ausgesteuert.

Ende Januar waren 2798 über 50 Jahre alte Personen (Quote: 2,8 Prozent) arbeitslos gemeldet. Bei den 25- bis 49-Jährigen waren 6709 Personen (3,4 Prozent) ohne Arbeit. 1610 Jugendliche oder junge Erwachsene unter 25 Jahren (3,3 Prozent) waren ohne Job.

Kurzarbeit: Wieder Beantragungen eingegangen

Im Januar beantragten im Aargau 21 Betriebe die Einführung von Kurzarbeit. Das sind neun Betriebe weniger als im Vormonat. Potenziell sind in den 21 Betrieben 471 Mitarbeiter von Kurzarbeit betroffen.

Mit den Bewilligungen aus den Vormonaten liegt derzeit für rund 1000 Personen eine Bewilligung zur Einführung von Kurzarbeit vor. Betroffen sind Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen.