Kontrolle

Drogen und grössere Menge Bargeld: Polizei schlägt in Asylheimen zu

Im Rahmen einer gezielten Aktion kontrollierte die Polizei im Aargau etliche Asylbewerberunterkünfte und deren Bewohner. Mehrere Personen wurden festgenommen. Zudem fand die Polizei eine beachtliche Menge Drogen und Bargeld.

Drucken
Teilen
Die Polizei führte in etlichen Asylunterkünften im Aargau eine gezielte Kontrolle durch. (Symbolbild)

Die Polizei führte in etlichen Asylunterkünften im Aargau eine gezielte Kontrolle durch. (Symbolbild)

Keystone

Während der Kontrolle in den 14 Unterkünften im ganzen Kanton kontrollierte die Polizei insgesamt fast 200 Personen. Dabei wurde ein 24-jähriger Iraner zum Antritt einer Freiheitsstrafe verhaftet.

Einen 19-jährigen Mann aus Guinea-Bissau nahm die Kantonspolizei wegen Verdacht auf Kokainhandel vorläufig fest. Mehrere Personen waren zudem im Fahndungsregister verzeichnet, weil ihr Aufenthaltsort unklar war.

In verschiedenen Unterkünften stiess die Polizei auf geschickt versteckte Drogen, wie sie in einer Medienmitteilung von heute, Freitag schreibt. Hauptsächlich handelte es sich dabei um Kokain, welches in Kügelchen verpackt wurde.

Mehrfach sei auch Marihuana zum Vorschein gekommen. Die Mehrheit des vermeintlich herrenlosen Rauschgifts - insgesamt immerhin 250 Gramm Kokain und 30 Gramm Marihuana - konnte allerdings nicht zugeordnet werden. So resultierten einzig einige Verzeigungen wegen Besitzes und Konsums von Kleinmengen.

Neben den Drogen stiess die Polizei auch auf grössere Mengen an Bargeld. Insgesamt überwies sie mehrere tausend Franken ans Bundesamt für Migration.

Bei den Kontrollen waren neben der Kantonspolizei auch Regionalpolizeien und die Schweizer Grenzwache involviert.