Blitz und Donner

Heftige Gewitter: Feuerwehren rückten im Aargau über 100 Mal aus

Heftige Unwetter sind am Sonntagabend über die Schweiz gefegt. Nicht ganz so schlimm waren die Schäden im Aargau, dennoch kam es zu über 100 Feuerwehreinsätzen.

Drucken
Teilen
Die heftigen Gewitter überfluteten Strasse und füllte Keller

Die heftigen Gewitter überfluteten Strasse und füllte Keller

Keystone

Über 100 Mal musste die Feuerwehr im Kanton Aargau in der Nacht auf Montag ausrücken. Grund war Wasser in Kellern, Tiefgaragen, sowie rückstauendes Wasser in Kanalisationen.

Wie die Kantonspolizei Aargau mitteilt, gingen bei den Feuerwehren im Raum Oftringen, Aarburg und in Beinwil im Freiamt die meisten Meldungen ein. Mehrheitlich haben überschwemmte Keller und übertretende Bäche das Ausrücken der Feuerwehr bedingt.

Wie Ivan Oberli, stellvertretender Kommandant der Feuerwehr Oftringen mitteilt, gingen rund 57 Meldungen ein, bei lediglich 30 kam die Feuerwehr dann tatsächlich zum Einsatz. Grund waren überschwemmte Keller, Tiefgaragen und Wasserrückstau über die Kanalisation.

Bei den restlichen Meldungen handelte es sich teilweise um Doppelmeldungen von Mehrfamilienhäusern oder tiefem Wasserstand, den die Eigentümer durch Abschöpfen selber beheben konnten.

Hauptkommandant Micha Marti von der Feuerwehr Aarburg fuhr letzte Nacht mit seiner Mannschaft rund 15 Einsätze. 50 bis 60 Personen standen hauptsächlich beim Befestigen von weggeschwemmten Schachtabdeckungen, dem Wasserabpumpen im Tunnel und der Unterführung beim Bahnhof in Aarburg im Einsatz.

Die Lage bleibt weiterhin angespannt. Laut Wetterbericht ist die ganze Woche in allen Regionen der Schweiz mit Gewittern zu rechnen.