Aargau

Hochwassergefahr am Rhein und an der Aare – unser Newsticker zum Nachlesen

In der Nacht auf Dienstag erreichten die Pegelstände am Rhein und an der Aare Höchststände im Aargau. Lesen Sie die Entwicklung in unserem Newsticker nach.

Drucken
Teilen
Am Mittwoch noch mässige Hochwassergefahr am Rhein zwischen Koblenz und Basel
25 Bilder
Hochwassergefahr im Aargau (ab 22.01.2018)
Bei der Einmündung Wigger in Aarburg setzten Aare und Regen den Uferweg unter Wasser. Die Feuerwehr Aarburg sperrte das Gebiet ab. Bis zur Holzbrücke fehlten dem Wasser nur noch Zentimeter.
Für den Verkauf bestimmt: Fahrzeuge auf dem Spinnerei-Areal in Rothrist.
Die Feuerwehr Aarburg platzierte Hochwasserblockaden beim «Steiner-Haus».
Hochwasser in Aarburg.
In Vordemwald kam einmal mehr die Hochwasserschutzmassnahme bei der «Unteren Säge» zum Einsatz.
Der Pegelstand der Aare hat über Nacht den Höchststand erreicht.
Aktuell pendelt sich die Aare in der Gefahrenstufe 1 und 2 ein – geringe bis mässige Gefahr.
Zum Schutz vor dem Hochwasser wurden Beaver-Schläuche verlegt.
Äste und Dreck wirbeln am Dienstagmorgen in der Aare bei Brugg.
Beaver-Schläuche schützen die Strassen und Häuser vor dem Hochwasser der Aare.
Die Fähre bei Waldshut (D) fährt nicht mehr auf die Schweizer Seite nach Full.
Der Waldshuter Fährbetrieb wurde wegen Hochwasser eingestellt.
Rheinfelden: Hochwasser an der alten Rheinbrücke und auf dem Inseli.
Rheinfelden: Hochwasser an der alten Rheinbrücke und auf dem Inseli.
Rheinfelden: Hochwasser an der alten Rheinbrücke und auf dem Inseli.
Rheinfelden: Hochwasser an der alten Rheinbrücke und auf dem Inseli.
Im Schachen an der Aare in Brugg haben Zivilschutz und Feuerwehr die Beaver-Schläuche als Schutz gegen das Hochwasser verlegt.
Die Hochwassergefahren-Karte des Bundes vom Montagmorgen.
Das Regionale Führungsorgan (RFO) Brugg hatte für die Verlegung um Unterstützung gebeten.
Am Rheinufer in Wallbach werden die Beaver-Schläuche aufgebaut
Am Rheinufer in Wallbach werden die Beaver-Schläuche aufgebaut
Das war Anfang Januar: Einsatzkräfte des Kantonalen Katastrophen-Einsatzelements bauen mit der Feuerwehr Unteres Fischingertal und der Zivilschutzorganisation Unteres Fricktal Beaverschläuche ein.
Auch am Montag, 22. Januar, werden wieder solche mobilen Hochwasserschutz-Elemente eingebaut.

Am Mittwoch noch mässige Hochwassergefahr am Rhein zwischen Koblenz und Basel