Tierliebe

Tierärzte sind besorgt: Aargauer Haustiere werden immer dicker

Es ist bei Haustieren wie beim Menschen: Sie werden immer dicker. Den Vierbeiner schlank zu halten, fällt vielen schwer. Das stellen auch Tierärzte in der Region fest. Der Jo-Jo-Effekt lässt grüssen.

Aline Wüst
Drucken
Teilen
Bis zu 50 Prozent der Hunde werden nach einer Diät wieder übergewichtig

Bis zu 50 Prozent der Hunde werden nach einer Diät wieder übergewichtig

Fragt man Bernhard Pabst, den Präsidenten der Aargauer Tierärzte, was ihn in seinem Tierarztalltag am meisten beschäftigt, sagt er, ohne zu zögern: «Das zunehmende massive Übergewicht bei Haustieren.» Er sehe Katzen, die 10 Kilo wiegen, statt der normalen 4 Kilo. «Das ist, als ob ein Mensch der 70 Kilo wiegen sollte, 200 Kilo schwer ist.»

Pabst vermutete, dass Übergewicht oft von falsch verstandener Tierliebe kommt. «Manche Leute können nicht widerstehen, wenn Tiere nach Essen betteln.» Was Pabst tut: Haustierbesitze aufklären und die Tiere auf Diät setzen.

Radikale Diäten seien aber besonders bei Katzen gefährlich, manchmal sogar tödlich. Es funktioniert bei den Tieren wie bei den Menschen: Sie müssen weniger Kalorien zu sich nehmen und sich mehr bewegen. Zu Hause seien die guten Vorsätze bei manchen Haustierbesitzern aber schnell vergessen. «Die Leute sind manchmal auch überfordert von der Masse an Tiernahrungsmitteln, die auf dem Markt ist», sagt Pabst.

Bei «Fressnapf», der grössten europäischen Fachmarkt-Kette für Tiernahrung, ist der Gesamtabsatz des Hundefutters 2013 zwar leicht gesunken. Gestiegen ist jedoch der Absatz beim Premiumfutter und den Snacks.

Ob diese Entwicklung ein Grund ist, dass auch in der Tierklinik Aarau West in Oberentfelden jeden Tag übergewichtige Tiere behandelt werden müssen? Je nach Land seien zwischen 24 und 44 Prozent aller Haustiere übergewichtig, sagt Stefan Schellenberg, Facharzt für Innere Medizin in der Tierklinik.

Gründe dafür seien neben der vermehrten Energieaufnahme und dem verminderten Energieverbrauch, bei gewissen Hunderassen aber auch eine Veranlagung für Übergewicht.

Davon betroffen seien beispielsweise Cocker Spaniel, Dalmatiner oder auch Golden Retriever. Ausserdem führe bei Hunden und Katzen eine Kastration zu Übergewicht. Ein weiterer Grund seien Stoffwechselerkrankungen.

Die Liste der Krankheiten, die durch Übergewicht ausgelöst werden kann, ist auf jeden Fall lang: Angefangen bei Diabetes, Bandscheibenerkrankungen und Hüftgelenkproblemen bei Hunden, über Asthma und Harnwegserkrankungen bei Katzen.

Für ein gesundes Körpergewicht gelte bei Tieren, was auch beim Menschen gilt: Die Ernährung muss langfristig umgestellt werden. Denn der Jo-Jo-Effekt sei auch beim Hund bekannt. «Bis zu 50 Prozent der Hunde werden nach einem erfolgreichen Gewichtsverlust wieder übergewichtig», so Schellenberg.