Textilindustrie
Zeitgeschichte im Bild: Aargauer Unterwäsche – bei Bise eine Wohltat

Heute gilt «Zimmerli of Switzerland» in puncto Qualität als weltweite Nummer 1, was die Herstellung von Herrenunterwäsche angeht.

Drucken
Teilen
Aargauer Unterwäsche – bei Bise im Winter eine Wohltat
5 Bilder
Aussenansicht Tricotage Zimmerli Aarbrug 1950
Arbeiterin der Tricotage Zimmerli am Verpacken einer Bestellung 1950
Prüfung der Kollektion in der Tricotage Zimmerli 1950
Arbeiterin an der Maschine in der Stickerei Zimmerli 1950

Aargauer Unterwäsche – bei Bise im Winter eine Wohltat

Werner Nefflen, Stadtarchiv Baden

Wenn im Winter die Bise einen kalten Gruss aus Sibirien ins Mittelland schickt, ist es eine Wohltat, warme Aargauer Unterwäsche zu tragen. Die Bilder aus dem Jahr 1950 zeigen Berge gestrickter Wäsche bei Tricotages Zimmerli und wie viel Handarbeit von Frauen nötig war.

Die 1871 in Aarburg als Zimmerli & Cie gegründete Strickwarenfabrik geht auf Ida Pauline Zimmerli-Bäurlin (1829–1914) zurück. Sie unterrichtete an den Arbeitsschulen Brugg und Aarburg, bevor sie zu einer Pionierin der Schweizer Textilindustrie wurde.

Mit der Weiterentwicklung der Lamb- Strickmaschine legte sie den Grundstein zur hiesigen Trikotindustrie. Die gerippt-gestrickte Oberwäsche und Unterwäsche war an der Pariser Weltausstellung von 1878 eine Neuheit. Heute gilt «Zimmerli of Switzerland» in puncto Qualität als weltweite Nummer 1, was die Herstellung von Herrenunterwäsche angeht. (az)

Zeitgeschichte im Bild

Die Aargauer Zeitung veröffentlicht jeweils zu Monatsbeginn in Kooperation mit Zeitgeschichte Aargau eine Fotografie aus der Aargauer Geschichte seit 1945. Mehr Fotos und Informationen zum Projekt finden Sie unter www.zeitgeschichte-aargau.ch.

Aktuelle Nachrichten