Jugendfestumzug

Als aus Brunegg Wissegg wurde

Beim Jugendfestumzug herrschte Wetterglück. Die Farbe Weiss prägte derweil das Bild des Anlasses.

Peter Weingartner
Drucken
Teilen
Jugendfest Brunegg
12 Bilder
Bilder vom Jugendfest Brunegg.
Bilder vom Jugendfest Brunegg.
Bilder vom Jugendfest Brunegg.
Bilder vom Jugendfest Brunegg.
Bilder vom Jugendfest Brunegg.
Bilder vom Jugendfest Brunegg.
Am Freitagabend wurde der neue Kreisel Bifang eingeweiht.
Bilder der Einweihung.
Bilder der Einweihung.
Bilder der Einweihung.
Bilder der Einweihung.

Jugendfest Brunegg

Peter Weingartner, WPO

«Einander begegnen und inspirieren» – dies war das Motto des Brunegger Dorf- und Jugendfestes. Transpirieren – das wäre zu ergänzen. Nicht nur die Mitglieder der Musikgesellschaft Othmarsingen, die beim Umzug am Samstagmorgen mitmarschieren, kommen ins Schwitzen.

«Wo bist du weiss?», fragt eine Lehrerin vor dem Start einen Schüler im schwarzen Hoodie. «Drunter», erwidert er cool. Weiss ist Trumpf und Tradition, und man erinnert sich angesichts der Accessoires, vorab der Mädchen, unweigerlich an Roy Blacks Schlager «Ganz in Weiss, mit einem Blumenstrauss». «Ich bin schon verheiratet», lacht Gemeindepräsidentin Ruth Imholz Strinati in Weiss mit Blumenansteckern für die Gemeinderatskollegen.

Das Dorf hat sich herausgeputzt. Das zeigt die Beflaggung des Dorfes mit Landes-, Kantons- und Gemeindewappen. Und «ganz in Weiss» kommen nicht nur die Kinder, sondern auch etliche Mütter wie Gaby Kleiner mit Sohn Manuel, der mitmarschiert, und Tochter Nancy, die ein Gipfeli verzehrt. Während die Kinder beim Aufstellen zum Corso zappelig werden, montieren Zuschauer am Strassenrand den Klappstuhl. Und vorsorglich Sonnenhüte. «Man weiss nie», sagt eine Frau, und sie bekommt recht: bedeckt, aber «tüppig» zu Beginn – Sonnenschein 20 Minuten später.

Kreisel und Dorfplatz mit Brunnen eröffnet

Das Brunegger Gewerbegebiet Bifang wird mit einem neuen Kreisel besser erschlossen. Am Freitag wurde dieser mit einem Zapfenstreich samt Musikumzug eröffnet. Thomas von Salis, Besitzer des Schlosses Brunegg, und Bauführer Peter Plüss von der Baufirma Cellere würdigten den Bau, auf dem eine Nachbildung des Schloss-Torbogens steht. Schüler streuten Samen für eine Naturwiese. Der Musikumzug führte zur zweiten Eröffnung des Abends, jener des Dorfplatzes Brunegg Zentrum. Ruth Imholz Strinati, die Gemeindepräsidentin, liess es sich nicht nehmen, auf die Bedeutung der beiden Bauten hinzuweisen. «Der neue Dorfplatz soll ein Ort der Begegnung und Inspiration sein», sagte sie. Um einen Brunnen herum, gestaltet von Stefan Baur, laden nun vier Sitzbänke die Passanten zum Verweilen ein.

Wer die Augen offen hat, sieht nicht nur Mädchen in Weiss mit Kränzchen im Haar oder Strauss in der Hand sowie Knaben in weissem Oberteil, dunkler Hose und Blumenanstecker. Auf den Vorplätzen haben die Eltern ihre Kreativität ausgelebt (und hoffen auf Glück bei der Prämierung): Leiterwagen, blumengeschmückt, eine Bockleiter, ein Bagger. Nichts wehrt sich gegen Moos und Blumen. Auch nicht das Velo auf dem Trottoir. Bei einem Brunnen mit Bistrotisch im Wasser und zwei Stühlen rät die Schulpflege: «Hinsetzen und Beine kühlen.»

Der Frauenturnverein wartet unterwegs mit einem schmissigen Reigen zu ebensolcher Musik auf. Da haben auch die Kiebitze auf den Balkonen etwas zu geniessen. Selber schuld, wer dem Dorf-Apéro fernbleibt. Am Nachmittag sind die Schüler dran. Unter anderem geht es um den schnellsten Brunegger.

Am Sonntagmorgen um vier mussten auch die Grossen die Segel streichen.