Lenzburg/Niederlenz

Das Seetalbahn-Trassee wird zur Velo-Autobahn

Bald müssen Velofahrer auf dem Weg von Niederlenz nach Lenzburg nicht mehr auf der Kantonsstrasse fahren: Das alte Seetalbahn-Trassee wird in Teilen zu einem Veloweg. Nach jahrelangen Vorbereitungsarbeiten wird endlich gebaut.

Anja Suter
Drucken
Teilen
Bauarbeiten Seetalbahn-Trassee
4 Bilder
Die Velo-Autobahn in Richtung Stadt Lenzburg und deren Bahnhof beginnt am Dorfrain mitten in Niederlenz.
Hier war einmal der «Seetaler» unterwegs: Der schmale Streifen des künftigen Velowegs im Niederlenzer Quartier.
Kurz nach der Brücke über den Aabach endet der Veloweg. Zwischen Landi und Wisa-Gloria-Areal führt er in die Sägestrasse.

Bauarbeiten Seetalbahn-Trassee

Anja Suter

Vor 33 Jahren ist letztmals eine Seetalbahn von Lenzburg über Niederlenz nach Wildegg gefahren. Seither war das Trassee mehr oder weniger ungenutzt, ein Paradies für Unkraut und grösser werdende Sträucher. Jetzt wird es zumindest auf Niederlenzer Boden einer neuen Bestimmung zugeführt: Zwischen dem Niederlenzer Dorfrain und der Lenzburger Sägestrasse entsteht so etwas wie eine Velo-Autobahn, ein Traum von einem Veloweg. Ab Ende Jahr müssen die Radfahrer nicht mehr auf die Kantonsstrasse, wenn sie nach Lenzburg und dessen Bahnhof unterwegs sind.

Verzögerung wegen Einsprachen

Den Baukredit hat die Niederlenzer Bevölkerung bereits an der Gemeindeversammlung im Juni 2012 bewilligt. Auch der Bund hat seine Unterstützung zugesichert und Geld gibt es ebenfalls aus dem eidgenössichen Agglomerationsprogramm. Aber einen Grossteil der Kosten übernimmt die Gemeinde Niederlenz. Laut Planung kostet der Veloweg rund eine halbe Million Franken.

Verzögert hat sich das Projekt laut Gemeindeschreiber Thomas Steudler aus mehreren Gründen. «Es hat Einwendungen gegeben, welche zuerst behandelt werden mussten. Zudem wurde das Projekt nochmals überarbeitet. Eine letzte Verzögerung verursachte dann der Brand eines Hauses.» Am 16. Juli rollten dann aber die Bagger an. Bis Ende dieses Jahres werden die Bauarbeiten beendet – vorausgesetzt, alles läuft nach Plan. Bisher wurden die Arbeiten durch das Wetter begünstigt.

Vom Dorfrain in die Sägestrasse

Der Radweg verläuft auf der ehemaligen Bahnstrecke. Im Jahre 1985 verkehrte der letzte planmässige Personenzug auf der alten SBB Seetalbahnstrecke Lenzburg-Wildegg. Vor 12 Jahren wurden die Gleisanlagen zurückgebaut und der Schotter entfernt. Nun entsteht hier der 2,5 Meter breite Radweg. Auf Niederlenzer Boden beginnt der Radweg an der Dorfrainstrasse und zieht sich durch das Quartier, bis er dann dem Aabach entlang nach Lenzburg führt. Dort mündet er schliesslich neben der Landi Lenzburg in die Sägestrasse ein.

Auch im oberen Wynental

Die Idee, eine ehemalige Bahnlinie für einen Radweg zu nutzen, ist nicht neu. Das gibt es etwa auf der 1999 stillgelegten Bahnstrecke zwischen Beinwil am See und Beromünster. Heute führt ein Veloweg von Beromünster nach Menziken. Wer auf ihm mit dem Trottinett talwärts fahren möchte, kann in der Badi Menziken Trottinetts mieten. Ebenso haben Radfahrer die Möglichkeit, bequem und sicher von Beinwil am See nach Reinach zu kommen.

Lenzburg-Seon: Baubeginn 2019

Noch nicht in der Bauphase ist der Radweg von Lenzburg über Staufen nach Seon. Er verläuft weitgehend parallel zur Eisenbahnlinie. Das Baugesuch lag Ende 2016 auf. Momentan finden die Verhandlungen mit den Einwendern statt. Projektleiter Michael Wagner erklärt: «Das Projekt ist in drei Abschnitte unterteilt. Wir planen, in der zweiten Hälfte 2019 mit dem ersten Abschnitt zu beginnen.»