Lenzburg
Die Lenzburger Ortsbürger wollen rentabler werden

Einwohner- und Ortsbürgergemeinde sollen in Zukunft gemeinsam verwaltet werden

Ruth Steiner
Drucken
Teilen
Einwohner- und Ortsbürgergemeinde rücken ihre Verwaltungen näher zusammen. Hier das Rathaus mit der Verwaltungszentrale der Einwohnergemeinde. Sandra Ardizzone

Einwohner- und Ortsbürgergemeinde rücken ihre Verwaltungen näher zusammen. Hier das Rathaus mit der Verwaltungszentrale der Einwohnergemeinde. Sandra Ardizzone

Sandra Ardizzone

Viele Ortsbürgergemeinden serbeln und werden aufgelöst: Im Gegensatz zum landläufigen Trend sind die Lenzburger in bester Verfassung. Die Kasse der Ortsbürgergemeinde ist gut bestückt. Das Finanzvermögen beläuft sich laut dem für das Ressort Ortsbürger zuständigen Stadtrat Martin Steinmann auf 60 bis 80 Millionen Franken. Ende September wurde das für 6,7 Millionen Franken vollständig sanierte und modernisierte Ortsbürger-Museum Burghalde wieder eröffnet. Das aktiv gelebte Brauchtum der Stadt wird zudem grossenteils von den Ortsbürgern finanziert.

Auch was die Mitglieder anbelangt, erfreuen sich die Lenzburger Ortsbürger grosser Beliebtheit. Die Mitgliederzahl bewegt sich im Bereich von 550 Personen. Und an den Gemeindeversammlungen werden mit schöner Regelmässigkeit neue Ortsbürger aufgenommen.

Damit das ortsbürgerliche Vermögen auch in Zukunft gesichert werden kann, besteht jedoch Handlungsbedarf: Die Ortsbürgergemeinde soll nach betriebswirtschaftlichen Grundsätzen ausgerichtet und für die Zukunft fit gemacht werden. Erste Schritte wurden in den vergangenen Jahren bereits unternommen mit den Kooperationen der Forstdienste Lenzia beim Wald und mit der Gründung der Kies Lenz AG beim Kiesabbau.

Die Reform führt zu verschiedenen Änderungen in der bisherigen Organisationsstruktur der Ortsbürgergemeinde. An der gestrigen Ortsbürgergmeind hat Martin Steinmann über die geplante Reorganisation informiert. Den vorgesehenen Schritt begründete Steinmann primär damit, dass die drei ortsbürgerlichen Ertragspfeiler (Liegenschaften, Kiesabbau und Forst) zunehmend unter Druck kommen, auf der andern Seite jedoch die Ausgaben steigen. «Wir müssen davon ausgehen, dass das Geld aus den Liegenschaften und dem Kiesabbau nicht endlos im gleichen Ausmass sprudelt wie bis anhin», erklärte Steinmann. «Anderseits steigen jedoch die Ausgaben. So verursacht das Museum höhere Kosten mit Betrieb und Abschreibungen. Ebenso steigen die Aufwendungen für den Liegenschaftsunterhalt.»

Die finanziellen Aspekte sind jedoch nicht die einzigen Felder mit Handlungsbedarf bei den Ortsbürgern. Auf dem Prüfstand waren auch die ortsbürgerlichen Kommissionen, welche zum Teil mit Überalterung zu kämpfen haben sowie die Definition von teilweise unklaren Rollen und Verantwortlichkeiten.

Laut Steinmann hat sich eine Arbeitsgruppe intensiv mit der Neuorganisation auseinandergesetzt und verschiedene Organisationsmodelle geprüft. Unter anderem hat man sich eingehend mit dem «Modell Aarau» befasst, das eine eigenständige Ortsbürgerorganisation führt. Dabei ist bald einmal klar geworden: Eine selbstständige Ortsbürgerverwaltung taugt nicht für Lenzburg. «Die Ortsbürgergemeinde Aarau ist viermal grösser als Lenzburg, deren Modell ist für uns schlichtweg zu teuer», erklärte Martin Steinmann.

Kompetenzen bündeln

Für Lenzburg heisst das Schlüsselwort: Synergien nutzen. Geplant ist, die bestehenden Fachkompetenzen in der städtischen Verwaltung mit den Aufgaben der Ortsbürgergemeinde zu betrauen. Das ist zwar gegenüber der heutigen Praxis kein grosser Unterschied. Bereits jetzt werden verschiedene Aufgaben der Ortsbürgergemeinde von den Verwaltungsangestellten übernommen. Für diese Leistungen bezahlt die Ortsbürgergemeinde der Einwohnergemeinde jährlich einen Betrag von 60 000 Franken. Diese Zusammenarbeit soll jedoch weiter intensiviert werden. «In der Arbeitsgruppe ist man zum Schluss gekommen, dass dies im Moment für die Ortsbürgergemeinde die günstigste Lösung ist», sagte Martin Steinmann.

Neu ein Ortsbürgerbeirat

Zu den grössten Anpassungen kommt es im Stadtrat und in den Kommissionen. Im Stadtrat entfällt die bisherige Funktion eines Vorstehers Ortsbürgergemeinde. Stattdessen werden die Aufgaben der Ortsbürgergemeinde auf alle Stadträte aufgeteilt, entsprechend dem Ressort, das sie innehaben. Stadtammann Daniel Mosimann ist neu für die kulturellen Belange der Ortsbürger zuständig, Vizeammann Franziska Möhl für die Finanzen, Stadtrat Martin Steinmann übernimmt die Immobilien und den Forst, Martin Stücheli den Bau und die Umwelt und Andreas Schmid verantwortet die Aufnahmen ins Ortsbürgerrecht.

Änderungen gibt es auch bei den ortsbürgerlichen Kommissionen: Die Immobilienkommission wird aufgelöst. Die bisherige Koordinationssitzung der Kommissionspräsidenten entfällt. An deren Stelle wird ein Beirat Ortsbürgergemeinde ins Leben gerufen. Er soll sich inskünftig mit strategischen Aufgaben der Ortsbürgergemeinde befassen.

Einfluss auf Verwaltungsreform

Die Reorganisation der Ortsbürgergemeinde spielt in die allgemeine Verwaltungsreform hinein, welche die Stadt Lenzburg in den Legislaturzielen 2018 2021 definiert hat. Auch dort sind Organisation und Prozesse auf dem Prüfstand. Noch ist nicht bekannt, wie die Stadt Lenzburg ihre Verwaltung in Zukunft aufstellen will und welche Konsequenzen dies für die Administration nach sich zieht. Am kommenden Donnerstag will der Stadtrat den Einwohnerrat und die Öffentlichkeit über die geplanten Umstrukturierungen der Verwaltung informieren.

Ortsbürgergemeinde

Budget 2019

Das Budget 2019 der Ortsbürgergemeinde Lenzburg schliesst mit einem Mini-Überschuss von 2000 Franken. Die grössten Einnahmequelle sind die Einträge aus den Liegenschaften Viehmarktareal, AGF-Halle im Alten Zeughaus, Hirzelhaus und Kutscherhaus in der Höhe von 1,2 Millionen Franken und die Entschädigung aus dem Kiesabbau von 600'000 Franken. Der Forst sieht einen Aufwandüberschuss von 91'000 Franken vor. Das Guthaben aus der Forstreserve von 10,3 Millionen Franken wird dem Eigenkapital gut geschrieben. Auf der Ausgabenseite schlägt das Museum Burghalde mit 900'000 Franken zu Buche. (STR)

Aktuelle Nachrichten