Lenzburg
Dieses Eisfeld ist immun gegen Tauwetter

Zu Testzwecken ist beim Lenzhard-Schulhaus eine Kunststoff-Eisfläche installiert worden. Die nächsten beiden Wochen ist die «Eisfläche» fürs Publikum geöffnet.

Fritz Thut
Merken
Drucken
Teilen

Schnee in rauen Mengen, aber sofort wieder Tauwetter, das die weisse Pracht wegschmelzt. Bei diesen relativ hohen Temperaturen ist es unwahrscheinlich, dass in den nächsten Tagen der Fünfweiher, das traditionelle Eislauffeld von Lenzburg und Umgebung, gefriert.

Trotzdem können sich die Wintersportler hier in den nächsten Tagen die Schlittschuhe binden. Beim Schulhaus Lenzhard wurde ein Eisfeld aus neuartigen Kunststoffplatten montiert. Ein Produkt der Lenzburger Firma Quadrant.

Die nächsten beiden Wochen ist die «Eisfläche» von 10 auf 20 Meter, über die ein Zeltdach montiert wurde, jeweils von Dienstag bis Samstag, von 11 bis 16 Uhr fürs Publikum geöffnet. Von der Brockenstube Seifi stehen 25 Paar Schlittschuhe zur Ausleihe bereit.

Gleiten wie auf Natureis

Bei der Pressepräsentation konnten sich Schüler von der benachbarten Lenzhardanlage von den guten Gleiteigenschaften überzeugen. Sina Meier, eine routinierte Eisläuferin, schilderte ihre ersten Eindrücke: «Es fährt sich fast gleich wie auf richtigem Eis.» Gemäss Fachleuten von der Lieferfirma ist es hier noch wichtiger als auf Natureis, dass man über gut geschliffene Kufen verfügt.

Thomas Hofstetter von der Stadt Lenzburg ist froh, dass man der Bevölkerung eine weitere Attraktion präsentieren kann. Nach dem Ende der Schulferien steht die Anlage weiterhin zur zeitweisen öffentlichen Nutzung offen; etwa für spezielle Aktionen von Vereinen. Zudem können die Schulen Plauschevents oder alternative Sportstunden durchführen.

Um den Betrieb in geordneten Bahnen zu behalten, erfolgt die Koordination der Anlässe durch das Stadtbauamt; über öffentliche Nutzungszeiten wird unter www.lenzburg.ch informiert.

Testanlage für Interessenten

Bei der Stadt Lenzburg ist man froh, dass man einer grossen ortsansässigen Firma Gelegenheit geben kann, ihr innovatives Produkt zu präsentieren. So werden nicht nur lokale Eissportfreunde das Lenzhard-«Eisfeld» besuchen, sondern auch auswärtige Interessenten.

«Wir zeigen dieses Eisfeld hier Vertretern von Städten, Gemeinden und Sportämtern», so Sebastian Müller, zuständiger Verkaufsleiter bei der Kunststoff-Firma Quadrant. Christoph Kleiner, Quadrant-Geschäftsleiter Europa, listet die Vorteile des Produkts, das unter dem Markennamen «Tivar® Ice» läuft, auf: «Unsere Felder sind ganzjährig verfügbar; der Energieaufwand wie auch der Unterhalt sind nahezu null; das ist gerade in der heutigen Zeit ein wichtiges Argument.»

Selbstschmierende Eigenschaften

Kunststoff-Eisfelder auf Polyethylen-Basis sind nicht neu, sondern gibt es seit rund 25 Jahren. Quadrant hat mit einem speziellen Verfahren nun «herausragende selbstschmierende Eigenschaften» geschaffen und will jetzt den Markt austesten.

Im Gegensatz zu sonst – man liefert in der Regel Roh- oder Halbprodukte – will Quadrant hier direkt an Endverbraucher verkaufen: «So kommen wir zur ganzen Wertschöpfung», verrät Kleiner. Als Vision träumt man bei Quadrant von offiziellen Eishockey-Meisterschaftsspielen auf ihrem «Eis».