Möriken-Wildegg
Drittwichtigster Bahnhof im Aargau – Landstatthalter Gallati setzt Spatenstich für 45-Millionen-Bau

Landstatthalter Jean-Pierre Gallati betonte beim Spatenstich, wie wichtig der Bahnhof Möriken-Wildegg für den ganzen Kanton ist. Für die Wirtschaft ist es gar der drittwichtigste Bahnhof des Kantons. Nun wird er für 45 Millionen Franken umgebaut.

Eva Wanner
Drucken

Mit Bahnhöfen habe er schon viel zu tun gehabt. «Aber ich habe noch nie erlebt, dass das WC-Häuschen als Hingucker bezeichnet wird», scherzte Landstatthalter Jean-Pierre Gallati beim offiziellen Spatenstich zum 45-Millionen-Franken-Umbau des Bahnhofs in Möriken-Wildegg. Den Löwenanteil der Kosten tragen die SBB.

Spatenstich beim Bahnhof (v.l.): Gemeinderat Beat Fehlmann, Frau Gemeindeammann Jeanine Glarner, Landstatthalter Jean-Pierre Gallati, Simon Stocker von den SBB, alt Gemeindeammann Hans-Jürg Reinhart und Jochen Graner (SBB).

Spatenstich beim Bahnhof (v.l.): Gemeinderat Beat Fehlmann, Frau Gemeindeammann Jeanine Glarner, Landstatthalter Jean-Pierre Gallati, Simon Stocker von den SBB, alt Gemeindeammann Hans-Jürg Reinhart und Jochen Graner (SBB).

Eva Wanner

Dem WC-Haus kommt künftig tatsächlich eine besondere Bedeutung zu, wie der zuständige Gemeinderat Beat Fehlmann am Dienstagmorgen vor Beteiligten und Anwohnenden ausführte. Denn dort, wo die heutige Anlage und der Kiosk stehen, soll ein Platz mit rund einem Dutzend Bäumen entstehen und eben eine neue Klo-Anlage. Ein Zentrum für die Bevölkerung, das auch unabhängig vom Bahnhof genutzt werden kann. Besonders wertvoll für die Gemeinde sei ausserdem, dass das historische Bahnhofshaus stehen bleibt. Es ist nur wenige Jahre jünger als die 175-jährige Eisenbahngeschichte der Schweiz.

Der Bahnhof in Möriken-Wildegg, so betonte Gallati, sei, was den Güterumschlag betrifft, nach Mellingen und Suhr der drittwichtigste im ganzen Kanton. Er sei eine Drehscheibe von regionaler Bedeutung, der Umbau für den Kanton ein bedeutendes Bauvorhaben. Frau Gemeindeammann Jeanine Glarner stiess ins gleiche Horn – und nutzte die Gelegenheit, sich dafür starkzumachen, dass der Regio-Express auch weiterhin stündlich am Bahnhof hält. Geht es nach dem vom Kanton beschlossenen «Mehrjahresprogramm öffentlicher Verkehr», wird das per 2035 nicht mehr der Fall sein.

Neues Dach aus Beton

Bis dann aber strahlt der Bahnhof Möriken-Wildegg schon zehn Jahre in neuem Glanz, wenn der Zeitrahmen für den Grossumbau eingehalten wird. Was in dieser Zeit wo passiert, zeigte Gemeinderat Fehlmann auf einem Rundgang.

Der Wartebereich wird totalerneuert. Das neue Dach wird aus Beton sein, in Anlehnung an die Industriegeschichte der Gemeinde.
5 Bilder
Das Historische Bahnhofshalle (links) bleibt, der Kiosk (rechts) weicht einem Platz für die Bevölkerung.
Auf der Ostseite entsteht ein neuer Parkplatz.
Die Unterführung wird versetzt und doppelt so breit gebaut.
Auf der Westseite werden ein neuer neuer Bushof (links) gebaut sowie Parkplätze (rechts).

Der Wartebereich wird totalerneuert. Das neue Dach wird aus Beton sein, in Anlehnung an die Industriegeschichte der Gemeinde.

Eva Wanner

Auf der Westseite entsteht ein neuer Bushof, der vor allem den Pendelnden aus den Gemeinden Auenstein, Veltheim, Schinznach und Thalheim zugutekommt. Ebenfalls neu wird auf dieser Seite ein Parkplatz gebaut, dasselbe passiert auf der Ostseite des Bahnhofs. Die Unterführung wird leicht versetzt und um das Doppelte verbreitert. Der bestehende Wartebereich wird ebenfalls ausgebaut. Das Wahrzeichen des Bahnhofumbaus soll das neue Dach darüber sein. Es wird, in Anlehnung an die Industriegeschichte der Gemeinde, aus Beton gegossen werden.