Unfall

Mutter nach Unfall tot - weil ihr Chüngel Zahnweh hatte

Das Unfall-Drama im Aargau könnte tragischer nicht sein. Die 46-jährige Mutter geriet durch das Winterwetter ins Schleudern und starb.

Drucken
Teilen
Eine 46-jährige Frau aus der Region ist am Mittwoch, kurz nach 11 Uhr, an den Folgen eines Verkehrsunfalls in Bremgarten verstorben. Die Frau war mit ihrem Kleinwagen auf der Oberebene strasse von Hermetschwil in Richtung Bremgarten unterwegs. Kurz vor der Unterführung der BD-Bahn kam ihr Auto offenbar auf der schneeglatten Fahrbahn ins Rutschen und schleuderte direkt vor einen korrekt entgegenkommenden Sattelschlepper. Bei der heftigen seitlich-frontalen Kollision erlitt die Frau leider so schwere Verletzungen, dass sie noch auf dem Unfallplatz starb. (to)

Eine 46-jährige Frau aus der Region ist am Mittwoch, kurz nach 11 Uhr, an den Folgen eines Verkehrsunfalls in Bremgarten verstorben. Die Frau war mit ihrem Kleinwagen auf der Oberebene strasse von Hermetschwil in Richtung Bremgarten unterwegs. Kurz vor der Unterführung der BD-Bahn kam ihr Auto offenbar auf der schneeglatten Fahrbahn ins Rutschen und schleuderte direkt vor einen korrekt entgegenkommenden Sattelschlepper. Bei der heftigen seitlich-frontalen Kollision erlitt die Frau leider so schwere Verletzungen, dass sie noch auf dem Unfallplatz starb. (to)

Die 46jährige Frau, die am Dienstagmorgen zwischen Bünzen und Bremgarten nach einer Schleuderpartie und nach dem Zusammenstoss mit einem Sattelschlepper verstarb, war auf dem Weg zum Tierarzt. Wie der «Blick» schreibt, hätte das Kaninchen namens Caramel starke Zahnschmerzen gehabt, und weil es das Lieblingshaustier ihrer beiden Kinder gewesen war, packte sie es in einen Korb, und stellte dieses auf den Beifahrersitz.

Auf der schneebdeckten Starsse bei Hermatschwil geriet die zweifache Mutter ins Schleudern. Sie stirbt an ihren Verletzungen noch auf der Unfallstelle.

Das Kaninchen sei unverletzt geblieben.