Reitnau

Einblick in Susanne Hochulis Bio-Paradies: Weiher für Bienen, täglich 25 frische Eier, marokkanisch schlemmen

Über drei Jahre nach ihrem Rücktritt als Regierungsrätin hat Susanne Hochuli auf ihrem Hof in Reitnau ein Bio-Start-up mit Küche und riesigem Garten für Gäste aufgebaut. Ein kleiner Einblick mit Videos und Bildern.

Drucken
Teilen

Susanne Hochuli steht mit ihrer Geschäftspartnerin Esther Flückiger und der marokkanischen Köchin Jamila Adib in der eben erst fertig gebauten Küche und bespricht, wie sie den Takeaway-Abend mit marokkanischen Essen am nächsten Freitag gestalten wollen.

Ende März wäre das Start-up Weltweit-essen.ch startklar gewesen. Im Mai und Juni wäre schon alles ausgebucht gewesen, sagt Susanne Hochuli. Aber Corona hat auch ihr einen Strich durch die Rechnung gemacht. Nun suchen sie nach Alternativen, um Gäste mit biologischem Essen zu verwöhnen.

Die Idee des Konzepts von "Weltweit-essen": In der grosszügig gebauten Küche und dem riesigen Bio-Garten können Anlässe gebucht werden zum gemeinsamen Kochen, Essen und Arbeiten. Dabei arbeiten auch Menschen aus dem Asylbereich mit. Nach dem Lockdown soll es dann richtig losgehen.

Susanne Hochuli hatte den Bauernhof vor fast dreissig Jahren von ihren Eltern übernommen und verwandelt ihn nun in ein kleines Bioparadies. Im Video sehen Sie einen Vorgeschmack.

Zu Besuch bei Susanne Hochuli: Lesen Sie hier dazu grosse Interview mit der ehemaligen Regierungsrätin.

Susanne Hochuli: "Auf dem Land fällt einem der Umgang mit den Corona-Massnahmen etwas leichter."
19 Bilder
Susanne Hochuli und ihr Start-up "Weltweit essen": Nach dem Lockdown kann es richtig losgehen.
Susanne Hochuli übernahm den Hof der Eltern vor fast dreissig Jahren.
Im Vordergrund der Neubau mit der grossen Küche für Gäste. Hinten der ältere Teil von Hochulis Bauernhofs.
Susanne Hochuli mit Geschäftspartnerin Esther Flückiger. Auf der gemeinsamen Wanderung hatten sie die Idee für ihr Start-up.
Lagebesprechung: Esther Flückiger (v.l.), Susanne Hochuli und Köchin Jamila Adib planen das marokkanische Nachtessen.
Susanne Hochuli in ihrem Garten in Reitnau.
Auch Pferde gehören zu Susanne Hochulis Leidenschaft und sind nicht von ihrem Hof wegzudenken.
In diesem riesigen Garten entsteht eine Permakultur.
Noch wird gebaut in Hochulis Garten.
Wunderbarer Weitblick durchs Suhrental.
Mit Liebe zum Detail: Ein Strandkorb mitten in der Gartenanlage.
Dieser Weiher dient als Tränke für die Honigbienen. Hochulis Partner, Marcel Senn, betreut als Imker neun Bienenvölker.
Im persönlichen Kräutergarten konnte sich Hochuli schon in der Zeit als Regierungsrätin auf andere Gedanken bringen.
Alle Kräuterarten feinsäuberlich beschriftet.
Die neu eingerichtete Küche: Das meiste kommt aus dem Brockenhaus.
Susanne Hochuli in der neu gebauten Küche ihres Start-ups.
25 Hühner sorgen täglich für frische Eier.
Landleben pur: Ausblick von Susanne Hochulis Hof.

Susanne Hochuli: "Auf dem Land fällt einem der Umgang mit den Corona-Massnahmen etwas leichter."

Severin Bigler